Handball

Handball Pokalfinale des Kreises Neckar-Odenwald-Tauber / Endspiel der Frauen und „Final-Four“ der Männer morgen in der Grünewaldhalle

Teams der Region heiß auf die Trophäe

Archivartikel

Seit Jahren ermittelt der Handballkreis Neckar-Odenwald-Tauber die Pokalsieger der Männer und Frauen in Turnierform. Dieses regionale Handballevent findet in dieser Saison am morgigen Samstag ab 15 Uhr in der Grünewaldhalle in Tauberbischofsheim statt. Bei den Frauen steht um 17.30 Uhr das Endspiel auf dem Programm.

Dabei trifft Bezirksligist HSG Taubertal auf die klar favorisierte HG Königshofen/Sachenflur, die drei Spielklassen höher in der Badenliga auf Torejagd geht. Das unterklassige Team hatte sich am 9. September beim Qualifikationsturnier in Tauberbischofsheim durch Siege über den TSV Buchen, TV Mosbach und HSG Odenwald durchgesetzt, die HG Königshofen/Sachsenflur war fürs Finale gesetzt. Im Endspiel geht es den Damen der HSG vor allem darum, sich einigermaßen achtbar aus der Affäre zu ziehen.

Seit Jahren bewährt

Die Männer ermitteln ihren Pokalsieger in einem „Final-Four“ Turnier. „Diese Form der Durchführung“, so der Vorsitzende des Handballkreises Neckar-Odenwald-Tauber, Bernhard Spitznagel, „hat sich in den letzten Jahren bewährt. Sie kommt dem eng getakteten Terminplan des regulären Ligabetriebs sehr entgegen“.

Gesetzt sind dabei Badenligist TV Hardheim und Verbandsligist HG Königshofen/Sachsenflur. Zwei weitere Tickets wurden im Rahmen eines Qualifikationsturniers, das am 8. September in Lauda stattfand, ausgespielt. Dabei setzten sich der TV Mosbach gegen den TV Bad Mergentheim und die SpG Walldürn, sowie die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim gegen den ETSV Lauda, SV Obrigheim und den TSV Buchen durch. Mit einem Sieg über den TV Mosbach erspielten sich die Taubertäler zusätzlich die Berechtigung, das „Final-Four“ auszurichten.

Die vier teilnehmenden Mannschaften nehmen in der laufenden Saison bisher mit recht unterschiedlichen Erfolgen am Ligaalltag teil. Der TV Hardheim kämpft nach mehreren erfolgreichen Jahren in der Badenliga um den Klassenerhalt.

Auch bei der HG Königshofen/Sachsenflur lief bisher wenig zusammen. Mit lediglich zwei Siegen liegen die Messestädter in der Verbandsliga am Tabellenende. Wesentlich erfolgreicher agierten dagegen die Qualifikanten, TV Mosbach und HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim. Beide stehen nach Abschluss der Vorrunde im vorderen Tabellendrittel der Landesliga Gruppe Nord und haben durchaus noch Titelchancen. Beim Aufeinandertreffen in der Hinrunde trennten sich beide in Tauberbischofsheim mit einem leistungsgerechten Unentschieden.

In dieser Form findet das Turnier bereits zum vierten Mal statt. Sieger blieben dabei stets die gleichen Teams: bei den Frauen die HG Königshofen/Sachsenflur, bei den Männern der TV Hardheim. Auch in diesem Jahr gehen diese beiden Mannschaften als Favoriten in die Spiele.

Auch wenn der aktuelle Tabellenstand in der Badenliga nicht gerade für das Männerteam des TV Hardheim spricht. Doch die Erftäler haben einige Spiele sehr knapp und unglücklich verloren. Dabei präsentierten sie sich oft besser, als der Tabellenstand vermuten lässt. Gespannt sein darf man beim „Final-Four“ auf das Abschneiden der beiden Landesligateams, TV Mosbach und HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim. Beide werden sicher ihre Außenseiterrolle annehmen und versuchen, für eine Überraschung zu sorgen. Die Zuschauer dürfen sich jedenfalls auf interessanten und spannenden Handballsport freuen. bf