Handball

Verbandsliga Trotz der 27:33-Niederlage gegen die HSG Ettlingen/Bruchhausen gab es für die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim, die lange gut mitgehalten hatte, lobende Worte

Trainer Martin Keupp: "Die Mannschaft befindet sich auf dem richtigen Weg"

HSG Dittigheim/Tauberb'heim - HSG Ettlingen/Bruchhausen 27:33

Dittigheim/Tauberbischofsheim: Steppan, Biesinger (beide Tor), Baier, Fritz Bloser (4 Tore), Ehler (1), Hartmann (1), D. Küpper (1), Suihkonen (2), Leuthold (5), N. Küpper (6), Felix Bloser (2), Gärtner (3/davon 2 Siebenmeter), Mihalj (2).

Trotz der Niederlage bot die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim den Zuschauern in der Grünewald-Sporthalle gegen die HSG Ettlingen/Bruchhausen eine ordentliche Partie.

Die Gäste, die zusammen mit Plankstadt, Rot und Dossenheim zu den Titelaspiranten zählen, waren natürlich als klare Favoriten ins Spiel gegangen. Doch die "Grün-Weißen" zeigten von Beginn an wenig Respekt vor dem Tabellendritten. Auf beiden Seiten lief der Ball schnell und präzise durch die eigenen Reihen, wobei dem Team aus dem Kreis Karlsruhe mit ihrem starken Rückraum oft die einfacheren Tore gelangen. Die Gastgeber glichen diesen Nachteil durch Spielwitz und Kampfgeist aus, verwickelten sich aber immer noch zu sehr in die Zweikämpfe.

HSG-Trainer Martin Keupp wertete die Leistung seines Teams dennoch positiv. "Die Mannschaft befindet sich auf dem richtigen Weg. Die nach wie vor hohe Fehlerquote muss allerdings weiter minimiert werden," so der Coach. Damit brachte er es genau auf den Punkt, denn auch gegen den Favoriten aus Ettlingen/Bruchhausen geriet die HSG am Ende nur durch eigenes Unvermögen, durch ihre mangelnde Chancenverwertung auf die Verliererstraße.

Vom Anpfiff weg machten die Gastgeber eindrucksvoll deutlich, dass sie an diesem Tag nicht zum Kanonenfutter für Ettlingen/Bruchhausen herhalten würde. Bereits nach 40 Sekunden schloss Niklas Küpper den ersten Angriff erfolgreich ab. Nach dem Ausgleich brachten Fritz Bloser und erneut Niklas Küpper ihr Team trotz Unterzahl mit 3:1 in Front.

In der Folgezeit wogte die Begegnung hin und her. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Dennoch lagen meist die Gastgeber mit eins bis zwei Treffer vorne. Nach dem 13:11 verpassten es die "Grün-Weißen" trotz klarer Möglichkeiten, ihren Vorsprung weiter auszubauen. Dadurch schafften die Gäste bis zur Pause wieder den Gleichstand zum 14:14. Das Match war zu diesem Zeitpunkt völlig offen.

Nach dem Wechsel brauchten die Kreisstädter zu lange, um wieder ins Spiel zu finden. Ettlingen/Bruchhausen dominierte für kurze Zeit klar das Geschehen und legte innerhalb von sieben Minuten sechs Treffer zur 21:15-Führung vor. Die heimischen Fans sahen schon die Felle davon schwimmen, doch ihre Mannschaft kämpfte sich eindrucksvoll zurück und schaffte mit herrlich herausgespielten Toren bis zur 45. Minute den Ausgleichstreffer zum 22:22. Das Spiel schien jetzt zugunsten der "Grün-Weißen" zu kippen, doch die Aufholjagd hatte wohl zu viel Kraft gekostet.