Handball

Badenliga Hardheimer Handballer scheitern erneut in den Schlussminuten an ihren Nerven / Punkteteilung gegen den HSV Hockenheim mit 26:26

Und wieder gibt der TV ein sicher geglaubtes Spiel aus der Hand

Hockenheim – Hardheim 26:26

Hardheim: C. Ernst, C. Bauer (beide Tor), D. Leiblein, S. Hefner (3), P. Steinbach (1), J. Huspenina (7/3), N. Winter, M. Käflein (4), J. Erbacher (3), P. Ohlhaut (2), R. Steinbach (6), L. Engels.

Mit einem Punkt im Gepäck kehrte der TV Hardheim am Sonntagabend aus Hockenheim zurück. 26:26 trennten sich beide Teams, und dennoch konnten sich Hardheims Handballer nicht so richtig über diesen Auswärtspunkt freuen, denn es hätte durchaus mehr werden können, ja vielleicht sogar müssen, wären da nicht die ominösen Schlussminuten, in denen der TVH wieder einmal das Spiel aus der Hand gegeben hatte. Wie schon in zahlreichen Begegnungen zuvor konnte der TVH einen fast schon sicher geglaubten Sieg nicht über die Ziellinie bringen und bleibt mit diesem Remis weiter am Tabellenende kleben.

Für die Partie in Hockenheim hatte man sich auf Seiten des TVH viel vorgenommen. Bis auf Thomas Withopf konnte Hardheims Trainer Karlheinz Pauler auf alle seine Spieler zurückgreifen. Damit waren die Voraussetzungen, beim ebenfalls krisengeschüttelten HSV Hockenheim etwas zu holen, durchaus gegeben. Von Beginn an begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe, was das Ergebnis auf der Anzeigetafel in der Jahnhalle unterstrich. 7:7 stand es nach rund zehn Minuten, und auch im weiteren Fortgang der Partie konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen. Nach rund 20 Minuten hatten die Gastgeber ihre stärkste Phase und konnten sich erstmals mit drei Treffern Vorsprung etwas Luft verschaffen, doch die Gegenwehr der Gäste war nach wie vor ungebrochen. Nach dem Siebenmeter-Treffer durch Jannik Huspenina war der Gleichstand beim 14:14 wieder hergestellt. Letztlich konnten die Gastgeber eine knappe 16:15-Führung mit in die Pause nehmen.

Nach dem Seitenwechsel war zunächst abermals der HSV am Drücker und erspielte sich erneut einen Drei-Tore-Vorsprung, den Marek Käflein und Philipp Ohlhaut innerhalb drei Minuten ausgleichen konnten. Davon beflügelt kam jetzt die Schlussoffensive der Gäste, die nach dem Treffer von Jannik Huspenina mit 21:20 in Führung gingen und auch die tonangebende Mannschaft waren.

Robin Steinbach und Jannik Huspenina brachten ihre Farben sogar mit zwei Treffern in Führung. Damit standen die Zeichen durchaus auf einen Auswärtssieg. Trainer Admir Kalabic nahm sein Team jetzt nochmals an die Außenlinie, um die Taktik für die spannende Schlussphase auszugeben. Robin Steinbach erhöhte sogar zum 25:22. So begannen zugleich die letzten Minuten, die für den TVH wiederum zum Verhängnis werden sollten.

Dem 25:23 ließ Janis Erbach nochmals das 26:23 folgen, und die sollten eigentlich ausreichend sein, den Sieg über die Zeit zu retten. Mitnichten. Mit drei Treffern in Folge retteten die Gastgeber noch einen schmeichelhaften Punkt, während sich die Spieler des TVH abermals um ihren verdienten Lohn brachten und keiner sich so richtig über den Punktgewinn freuen konnte.

Bereits am Samstag steigt in Hardheim erneut ein wichtiges Abstiegsduell gegen Wiesloch, der TV ist da zum Gewinnen verdammt.