Handball

2. Liga Rimpar empfängt am Sonntag den Tabellenführer

Unglaubliche Siegesserie

Eine unglaubliche Siegesserie hat der Handball-Zweitliga-Tabellenführer Balingen bisher hingelegt. Jetzt kommt das Schwergewicht nach Würzburg. Die Rimparer Wölfe erwarten die HBW am Sonntag um 17 Uhr.

Dritter Oktober 2018 – Tag der deutschen Einheit. Der HBW Balingen-Weilstetten steht mit 7:5 Punkten im Tabellenmittelfeld. Der Gast an diesem Tag waren die Wölfe aus Rimpar. Der ehemalige Coach der Wölfe und aktuelle Trainer von Balingen, Jens Bürkle, kündigte sehr selbstbewusst einen hohen Heimsieg seines Teams an. Die ersten 25 Minuten sah es auf der Alb nach einem engen Spiel aus, und das Rudel hielt das Spiel – bis zum Stand von 10:8 – offen und ausgeglichen. Doch bis zur Halbzeit setzte es einen 4:0-Lauf der Hausherren und die Prophezeiung von Jens Bürkle nahm Formen an.

Am Ende stand dann ein deutlicher und auch in der Höhe verdienter 31:20-Heimsieg der Gallier. Es sollte der Startschuss sein, für eine fulminante Serie. Seit eben jenem Spiel am siebten Spieltag hat das Team des HBW Balingen-Weilstetten nur noch ein Spiel gegen den TuS Nettelstedt-Lübbecke verloren und musste sich nochmal mit Ferndorf die Punkte teilen. Dieser Zwischenspurt lässt den HBW schon seit längerem von Platz eins der Tabelle grüßen und hat sie auch zum größten Aufstiegsanwärter werden lassen.

Eine sehr stabile Defensive und ein extrem konsequentes Angriffsspiel zeichnen diese Mannschaft aus. Selbst die Hiobsbotschaft, dass Martin Strobel sich bei der Weltmeisterschaft das Kreuzband gerissen hat, wusste die Mannschaft bisher gut wegzustecken. Auch wenn der erfahrene Mittelmann natürlich mit seiner hohen spielerischen Qualität fehlt, hat man den Eindruck, dass in der aktuellen Situation das Team nochmals enger zusammengerückt ist.

Dass es alles andere als eine leichte Aufgabe wird, den HBW in der heimischen s.Oliver Arena zu bezwingen, ist natürlich jedem der Beteiligten klar. Doch die Rimparer Jungs brauchen sich keineswegs zu verstecken.

Aktuell ist man in guter Verfassung und entschied sechs der letzten acht Spiele für sich. Gerade im letzten Spiel gegen die mit großen Ambitionen gestartete Mannschaft aus Hamm stellte man trotz verschlafener erster Halbzeit nochmals Kontakt her und hätte letztlich zumindest ein Unentschieden verdient gehabt. Dies hat gezeigt, welche Moral und welcher Kampfgeist in dieser Mannschaft steckt, gerade wenn es einmal nicht so gut läuft.

Die aktuelle Personalsituation der Wälfe aus Rimpar sieht so aus, dass man keine Langzeitverletzten hat und nahezu aus dem Vollen schöpfen kann. Julian Sauer konnte gegen Hamm nicht mitwirken, und man muss abwarten, ob es bereits für das Spiel gegen Balingen wieder reicht. Fin Backs ist auf dem Weg der Besserung nach seiner Blinddarm-Operation. riw