Handball

Handball-Badenliga, Frauen TSV Amicitia personell geschwächt

Viernheimer Personalpuzzle

Archivartikel

Viernheim.Auf dem Papier sind die Rollen klar verteilt: Die Badenliga-Handballerinnen des TSV Amicitia Viernheim empfangen heute um 17 Uhr in der Rudolf-Harbig-Halle als Tabellenzweiter die HG Königshofen/Sachsenflur (7.). Ein Blick auf den Kader der Südhessinnen lässt aber nichts Gutes erahnen: Trainer Matthias Kolander muss auf sechs Spielerinnen verzichten und ist zum Improvisieren gezwungen.

Vanessa Reinhard, Franziska Matthias und Jennifer Mieley sind privat verhindert, Neuzugang Elisa Leusmann kann ebenso wenig mitwirken wie die langzeitverletzte Anna Elfner. Hinter dem Einsatz der angeschlagenen Steffi Dietrich – besser bekannt noch unter ihrem Mädchennamen Osada – steht ein Fragezeichen. Sie war schon am vergangenen Wochenende beim Sieg in Rintheim nur sporadisch zum Einsatz gekommen. Doch gerade die Partie in Rintheim zeigte deutlich, dass die Viernheimerinnen in dieser Runde eine tolle Moral an den Tag legen: Sie ließen auch beim 3:12-Rückstand die Köpfe nicht hängen, sondern drehten die Begegnung in einen 26:24-Sieg. Und genau diese Einsatzbereitschaft und Leidenschaft sollen nun auch gegen Königshofen zum Erfolg führen.

HG Saase noch ungeschlagen

Nach einem spielfreien Wochenende ist heute Abend (18 Uhr) auch die HG Saase wieder am Ball: Die Mannschaft von Trainer Carsten Sender empfängt den TV Brühl und will mit einem Sieg den dritten Rang verteidigen und ungeschlagen bleiben.

Ein schweres Heimspiel wartet heute ab 19 Uhr auf den TV Schriesheim, der als Vorletzter (2:8 Punkte) den Tabellenvierten TSV Rot erwartet. Gerade in eigener Halle gilt es für das Team des Trainerduos Christin Herrmann und Daniela Müller, die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu holen.

Die SG Heddesheim ist morgen um 15.15 Uhr gegen den Tabellennachbarn TSV Rot gefordert. Wenn das Team von Branko Dojcak nach der enttäuschenden 21:25-Niederlage aus der Vorwoche in Wiesloch weiter im vorderen Drittel mitmischen will, ist ein Heimsieg Pflicht. Beide Kontrahenten weisen 8:6 Punkte auf. Wichtig ist für die SGH, mehr Sicherheit in die Angriffsaktionen zu bekommen und die Chancenverwertung zu verbessern. me