Handball

2. Liga Männer Das Team aus Rimpar peilt erneut einen einstelligen Tabellenplatz an

Wölfe im Rudel stark

Erst nach dem letzten Spieltag der Vorsaison musste Handball-Zweitligist DJK Rimpar Wölfe seinen Traum vom Aufstieg in die Bundesliga begraben. Durch eine Niederlage beim VfL Bad Schwartau rutschte das Team von Trainer Dr. Matthias Obinger noch vom dritten auf den vierten Tabellenplatz zurück.

"Was da passiert ist, hat schon sehr weh getan", gestand kürzlich Kapitän Stefan Schmitt. Und Spielmacher Benjamin Herth fügte hinzu: "Das Erlebte hat uns aber noch mehr zusammengeschweißt", frei nach dem neuen Rimparer Leitspruch: Die Stärke des Wolfes ist das Rudel.

In dieser Saison gilt Rimpar nun nicht als Kandidat für den Sprung ins Oberhaus, weil nicht mehr drei, sondern nur noch zwei Mannschaften in die Bundesliga aufsteigen. Am höchsten gehandelt werden hierbei die letztjährigen Absteiger Bergischer HC, HBW Balingen-Weilstetten und HSC 2000 Coburg. Rimpar peilt unterdessen erneut einen einstelligen Tabellenplatz an.

Die Wölfe haben nur einen Abgang zu verzeichnen: Julian Bötsch spielt künftig für die Hätzfelder Bullen. Neu in Rimpar ist dagegen Patrick Gempp, der vom TV Großwallstadt gekommen ist.

Zum Kader der ersten Mannschaft gehört mittlerweile auch der 17-jährige Felix Karle aus Tauberbischofsheim. Trainer Dr. Matthias Obinger: "Wir bereiten langsam einen Umbruch vor, der uns in nicht allzu ferner Zukunft bevorstehen wird." ptt