Handball

Handball TSV Buchen verliert auch das Derby gegen Mosbach und hinkt weiter den Erwartungen hinterher

Zu viele "mentale Auszeiten"

TSV Buchen - TV Mosbach 31:35

Buchen: Nirmaier, Theobald (beide Tor), Gremminger, Kraft (4), Große (4), Klajda (1), Beck (3), Weis, Schmitt (2 Tore/davon 1 Siebenmeter), Röckel (13/11), Weimer (4), Dosch.

Wie in jedem anderen Saisonspiel werden auch in einem sogenannten Derby "nur" zwei Punkte vergeben - und doch fühlen sich Spiele gegen Lokalrivalen irgendwie wichtiger an als andere. Folglich standen sich mit dem TSV Buchen und dem TV Mosbach in der Bezirksliga zwei Mannschaften gegenüber, die bis in die Haarspitzen motiviert waren. Für den Gast aus der Kreisstadt ging es in dem Duell zweier Landesligaabsteiger um nicht weniger als die Tabellenführung. Die Buchener hingegen wollten nach einer bislang durchwachsenen Saison den Knoten zum Platzen bringen und wieder zurück in die Erfolgsspur finden.

Trotz großartiger Heimkulisse fanden in einem rassigen und bis in die Schlussminuten spannenden Spiel die Gäste aus Mosbach mit 35:31 das bessere Ende für sich. Damit grüßt der TVM bis auf weiteres von der Tabellenspitze, während Buchen weiter auf die erhoffte Kehrtwende wartet.

13:13 nach taktischer Umstellung

Ein 5:9 nach zehn Minuten war das Zeugnis mangelhafter Buchener Abwehrarbeit. Eine taktische Umstellung in der Defensive leitete die erste kleine Aufholjagd des Abends ein, und beim 13:13 stand es wieder pari. Statt das mühsam erarbeitete Unentschieden jedoch mit in die Pause zu nehmen, erlaubte sich Buchen Minuten vor dem Pausenpfiff unerklärlicherweise wieder eine dieser "mentalen Auszeiten", die bereits vor Wochenfrist den Sieg kosteten. In drei aufeinanderfolgenden Angriffen verlor man jeweils ohne jede Not den Ball. Ein Gegner vom Kaliber eines TV Mosbach zeigt in solchen Momenten natürlich keine Gnade, und so lautete der Pausenstand 14:18.

Trotz besserer Ansätze als in den ersten 30 Minuten biss Buchen sich zunächst vergeblich die Zähne am Rückstand aus, während Mosbach souverän verwaltete. Als beim 19:25 die Hypothek sogar auf sechs Tore angewachsen war, drohte die Vorentscheidung. In Folge einer doppelten Überzahlsituation und einer starken kämpferischen Leistung pirschte sich der TSV jedoch nochmal auf 25:26 heran. Maßgeblichen Anteil daran hatte Buchens etatmäßiger Siebenmeterschütze Simon Röckel, der an diesem Abend in schlafwandlerischer Sicherheit bei elf von zwölf Versuchen unhaltbar einnetzte.

Gerade als die Sensation in der Luft lag, zeigte Mosbachs Felix Knoll seine ganze Klasse. Der drittligaerfahrene Mittelmann der Kreisstädter fasste sich ein Herz, traf drei richtige Entscheidungen und stellte quasi im Alleingang wieder den 29:25-Vorsprung her. So ganz wollte Buchen sich aber nach wie vor nicht geschlagen geben, und so bestand beim Stand von 30:32 wenige Minuten vor Schluss nochmals die Gelegenheit zum Anschlusstreffer per Tempogegenstoß. Als Mosbachs Keeper Bastian Beuchert diesen Versuch jedoch parierte und im Gegenzug das 30:33 fiel, stand Buchens erste Heimniederlage der Saison fest.

Mit 6:8 Punkten hängt Buchen weiter hinter den Erwartungen zurück. Das Potenzial in der Mannschaft ist zweifellos vorhanden, es muss lediglich über 60 Minuten abgerufen werden. dgr