Hardheim

Hardheimer zu Gast in Suippes Dreitägiges Programm / Schule und Feuerwehr pflegen die Verbindung besonders intensiv

40 Jahre Gemeindepartnerschaft

Archivartikel

Hardheim/Suippes.Aus Anlass der 40-jährigen Gemeindepartnerschaft hatte die französische Gemeinde Suippes durch deren Bürgermeister Jean Raymond Egon am Wochenende zu einem Treffen ins Nachbarland geladen.

Nachdem durch dessen langjährigem Vorgänger Jean Huguin besonders mit den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Hardheim sowie zum Walter-Hohmann-Schulverbund bereits seit Jahrzehnten innige Kontakte bestehen und auch privat unterhalten werden, war es selbstverständlich, dieser Einladung zu folgen.

Eine Delegation aus Bürgermeister, aktiven und ehemaligen Gemeinderäten, der Freiwilligen Feuerwehr und der Schule verbrachten von Freitag bis Sonntag drei ereignisreiche Tage in der Region Champagne, etwa 100 Kilometer östlich von Paris. Sie wurden im Rahmen der Jumelage von ihren französischen Gastgebern einmal mehr mit den Besonderheiten der französischen Lebensweise vertraut gemacht.

Neben dem persönlichen Austausch standen ein Empfang im Rathaus, eine Schifffahrt auf der Marne, die Führung und Verköstigung in einem renommierten Weingut in Etoge sowie die Besonderheiten der Champagnerherstellung auf dem Programm.

Neben einem Gräberbesuch mit Würdigung des verstorbenen ehemaligen Bürgermeisters Jean Huguin bildeten die Teilnahme an einer zentralen Gedenkfeier am Ehrenmal in Navarin aus Anlass des Endes des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren sowie ein Besuch des Soldatenfriedhofs in Suippes den Höhepunkt des Treffens. Dort ruhen neben den Gebeinen von mehr als 13 000 französischen Soldaten auch die von über 11 000 deutschen Soldaten.

In der Überzeugung, dass die Geschichte mahnende Erinnerung bleiben muss und gerade die freundschaftlichen Beziehungen von Deutschen und Franzosen in der europäischen Verständigung Beispiel sind für andere Staaten, ging man beeindruckt und in enger Verbundenheit auseinander.