Hardheim

Mainfranken Theater

40 Vhs-Teilnehmer sahen den „Barbier“

Archivartikel

Hardheim/Buchen.Mit der einfallsreichen, bunten und mit leichter Hand inszenierten Oper „Der Barbier von Sevilla“ von G. Rossini bereitete das Mainfranken Theater Würzburg dem Publikum eine große Freude. Unter den Zuschauern waren mehr als 40 Teilnehmer der Vhs-Außenstelle Hardheim.

Sie sahen die vergnügliche Geschichte um den argwöhnischen und eifersüchtigen Dr. Bartolo, der sein Mündel Rosina nicht zuletzt wegen der Mitgift selbst heiraten möchte. Doch mehr Chancen hat der mittellose Lindoro, eigentlich Graf Almaviva. Verkleidet verschafft er sich als Offizier und dann als Vertreter des „erkrankten“ Musikmeisters Basilio Zutritt ins Haus. Dort bringt der schlaue Figaro alles zum guten Ende.

Schon die amüsanten Einfälle des Regisseurs Markus Trabusch zur Bereicherung der musikalisch wunderbaren Ouvertüre sorgten für heitere Stimmung.

Die Solisten, der Herrenchor, die Komparserie, die Continuo-Begleitung und das vorzügliche Philharmonische Orchester unter der Leitung von Dirigentin Marie Jacquot trugen zu einem begeisternden Opernabend bei, für den das Publikum mit langanhaltendem Beifall dankte. Z