Hardheim

Aktives Wochenende beim Sportfischerverein Erftal Gewässerreinigung an Hollerbach und Erfa / Jahreshauptversammlung mit Blick voraus auf das Fischerfest

Angler erbrachten 349 ehrenamtliche Arbeitsstunden

Archivartikel

Hardheim.Mit einer Bach-Reinigungsaktion und der Jahreshauptversammlung haben die Mitglieder des Sportfischervereins Erftal ein Aktivwochenende hinter sich. Zunächst fand am Samstagmorgen bei erfreulich reger Beteiligung von 23 Aktiven die Säuberungsaktion an Hoffenbach und Erfa von der Steinemühle bis zur TBA statt. Dem schloss sich am Samstagabend im katholischen Pfarrheim die Generalversammlung an.

Der Begrüßung zur Versammlung ließ Vorsitzender Mark Müller das Totengedenken folgen. Der Verein habe von drei verdienten Mitgliedern Abschied nehmen müssen. Denn neben dem über lange Jahre als Beisitzer aktiven Josef Bayer und dem 43 Jahre dem Verein angehörenden Manfred Volpp verlor der Verein auch Klaus Fleischer. Er war Gründungsmitglied, 16 Jahre verdienstvoller erster und drei Jahre zweiter Vorsitzender. „Er war treibende Kraft in der Entstehungszeit. Er machte die Angelei in Erf und See sowie den Einzug in die Vereinshütte möglich“, betonte Mark Müller.

An Großereignisse erinnert

In seinem Geschäftsbericht erinnerte er an zwei Großereignisse: die Radwegeröffnung mit einem Fest zusammen mit der IG Mühlenradweg und an das Sportfischerfest mit stimmungsvollem Lagerfeuerabend. Daneben gehörten das bestens besuchte und von Florian Lesch und seinem Team vorbereitete Fischessen am Karfreitag, sechs Arbeitseinsätze und nach der Eröffnung der Angelsaison das Radwegfest zum Jahresverlauf. Der Gemeinde dankte Müller für die Errichtung einer Brücke über die Erf. Unvergesslich bleibe der Ausflug an den Altmühlzuleiter.

Wenig Interesse der Jugend

Die Beteiligung am Freundschaftsfischen in Höpfingen wurde zum Erfolg für die Hardheimer Fischer. Das Gemeinschaftsfischen und ein „Guiding“ an der Bleilochtalsperre seien gut angekommen, während das „Schnupperfischen“ für Kinder kaum Resonanz gefunden habe.

Schriftführer Michael Niedick berichtete über fünf Vorstandssitzungen und in der Regel einstimmig gefasste Beschlüsse. Durch Neueintritte sei der Verein auf 87 Erwachsene und einen Jugendlichen angewachsenen. Um dem Fischerfest auch künftig den erwünschten Erfolg zu sichern, appellierte Niedick, müssten alle Mitglieder und Freunde mit anpacken.

Wasserwart Horst Krichbaum berichtete über die besonders erfreuliche Wassergüte der Erf mit 1,8 und des Bücholdeswiesensees mit immerhin noch 2,3. Es folgten Informationen zum Fischbesatz in Erf und See sowie zu den Fangergebnissen. Nicht alle Jahreskarten seien zurückgegeben wurden.

Krichbaum sprach auch die durch Kormorane verursachten Schäden bei den Forellen sowie die Gefahren für Setzlinge von Äschen an. Zudem befasste sich der Wasserwart mit dem Zustand am Haselwehr und fragte nach der Wasserschnecke an der Lindenmühle. Kritisch äußerte er sich zu den Gepflogenheiten an der Radfahrerbank beim Bücholdswiesensee. Abfälle sollten mitgenommen werden.

Schließlich dankte er für die 200 Arbeitsstunden, welche die Vorstandsmitglieder erbrachten. Die Angler arbeiteten 349 ehrenamtliche Stunden, was den Vorstand entlaste.

Jugendwart Florian Lesch bedauerte das äußerst bescheidene Interesse Jugendlicher am Angebot des Sportfischervereins.

Oliver Winter erstattete den Kassenbericht. Klaus Berlinger bescheinigte auch im Namen von Achim Leis als Kassenprüfer einwandfrei geführte Kassengeschäfte.

Bürgermeister Volker Rohm betonte seine Wertschätzung des Vereins, was er mit seiner regelmäßigen Präsenz immer wieder beweise. Auch Rohm sprach die schwierige Sachlage um den Kormoran an, sowie den Wunsch der Sportfischer nach einem erneuten Brückenbau beim Fischerfest. Das sei eine „umfangreiche Sache“.

Lob für Kooperation der Vereine

Schön sei es, dass die Sportfischer von Angehörigen und Freunden bei der Realisierung ihrer Vorhaben unterstützt würden. Zudem mache es sich gut, wenn sich mehrere Vereine bei ihren Planungen zusammentun. Sein Antrag auf Entlastung des Vorstands wurde einstimmig angenommen.

Da sich die Mitglieder des Sportfischervereins eine Führung in der Kläranlage wünschten, machte Bürgermeister Rohm die Zukunftsplanungen für die Anlage deutlich. Ab 2019 werde sie modernisiert und erweitert. Z