Hardheim

Auffällige Parallelen

Archivartikel

Ingrid Eirich-Schaab zur Herbergssuche des Schäfers und seiner Herde

Weihnachten ist zwar längst vorüber, aber dennoch hat das Missgeschick des Wanderschäfers Neugebauer und seiner Herde auffällige Parallelen zur Weihnachtsgeschichte, die sich der christlichen Überlieferung zufolge vor über 2000 Jahren zugetragen hat.

Herbergssuche fernab der Heimat, Schnee, Kälte, Regen, unwirtliche Landschaft, ein Schäfer und seine Herde: Maria und Josef wurden damals in Bethlehem abgewiesen, man gab ihnen keine Herberge. Verschlossene Türen und manche Abfuhr erlebte auch der Wanderschäfer aus Poppenhausen, der unverschuldet in Not geraten ist und deshalb um Unterkunft für sich und seine Mutterschafe mit ihren Lämmern bat. An Heilig Abend erblickte sinnigerweise das erste Zwillingspärchen in dieser Saison das Licht der Welt.

Zum Glück wurde Neugebauer aber nicht überall abgewiesen. Er traf auch auf hilfsbereite Menschen, die ihm Herberge, Essen und Stroh für seine Tiere geben und ihn nach Leibeskräften unterstützen. Diese Menschen setzen in die Tat um, was die eigentliche Weihnachtsgeschichte auch noch im 21. Jahrhundert sagen und lehren möchte.