Hardheim

„Brunch auf dem Bauernhof“ Familie Mohr aus Schweinberg beteiligte sich an der Aktion der sieben Naturparks in Baden-Württemberg / Aus der Region – für die Region

Beitrag zum Erhalt der Kulturlandschaft

Zum wiederholten Male beteiligte sich der Bauernhof Mohr am „Brunch auf dem Bauernhof“, der am Sonntag in allen sieben Naturparken in Baden-Württemberg in speziellen Betrieben stattfand.

Schweinberg. Familie Mohr unterbreitete ihren Gästen im Hofladen und in der Bauernstube als Direktvermarkter köstliche Gaumenfreuden, ermöglichte Besichtigungen des Bauernhofes und gab Informationen über dessen Arbeit. Schließlich sind es engagierte Landwirte, die durch die Erzeugung einheimischer Produkte die einzigartige Landschaft im Naturpark Neckartal- Odenwald pflegen und bewahren.

Davon zeigten sich sowohl die aus der Gesamtgemeinde Hardheim als auch aus der nähren und weiteren kommenden Gäste zusammen mit CDU-Bundestagsabgeordnetem Alois Gerig beeindruckt. Sie erkannten die Leistungen auf dem Bauernhof Mohr mit viel Lob an, zumal sich ihnen in Verbindung mit dem Brunch die Gelegenheit zu informativen Einblicken in das Leben und Geschehen auf einem gepflegten Bauernhof eröffnete.

Familienbetrieb

Betriebsleiter Christoph Mohr verband mit seinen Grußworten nach dem einstimmenden Frühstück beim offiziellen Auftakt Betrachtungen zur landesweiten Aktion und betonte das Bemühen beteiligten Bauernhöfe, die Besucher für regionalen Produkte zu begeistern und ihnen diese schmackhaft zu machen.

Die Mohrs in Schweinberg betreiben einen traditionellen Familienbetrieb, auf dem zwei Generationen zusammenarbeiten. Christoph Mohr bedankte sich bei allen Mitarbeitern und Helfern für ihre Bereitschaft, die auf dem Hof geleistete Arbeit zu veranschaulichen.

Gesunde Produkte aus . . .

MdB Alois Gerig ist sich der Problematiken in der Landwirtschaft bewusst, wie er in seinem Grußwort ausführte. „Die Landwirten leisten einen immensen Beitrag zur Erhaltung der Kulturlandschaft.“ Der Artenschutz sollte mehr Anerkennung, ebenso das Bemühen der Landwirte um die Artenerhaltung.

Gerig bezeichnete den „Brunch auf dem Bauernhof“ als eine „mit Messer und Gabel betriebene Landschaftspflege“ und freute sich über die Nutzung des Angebotes durch die zahlreichen Besucher. Er überbrachte Grüße von Landrat Dr. Achim Brötel. Der Wahlkreisabgeordnete betonte die Werte der direkt vom Bauernhof kommenden Produkte.

Gerig empfahl den Verbrauchern, beim Kauf von Lebensmitteln nachdrücklich kritisch zu sein und „gesunde Produkte“ aus der heimischen Landwirtschaft – auch bei Bäckern und Metzgern – zu nutzen und damit auch die Region zu stärken.

. . . heimischer Landwirtschaft

Dem Bauernhof Mohr ließ Gerig ein besonderes Lob mit Blick auf die dort erzeugten Produkte zukommen und auch für die gute Werbung für die heimische und allgemeine Landwirtschaft. Abschließende Betrachtungen galten den durch die große Hitzewelle verursachten Problemen, beispielsweise beim Getreide und beim Mais.

In zwei Gruppen aufgeteilt, konnten sich die Teilnehmer nach dem Brunch einen Einblick in den landwirtschaftlichen Betrieb und in die auf dem Bauernhof Mohr betriebene Arbeit verschaffen. Dabei stellte Senior Willibald Mohr in Verbindung mit seinen fachkundigen Erläuterungen seine immer wieder bewunderte Schlagfertigkeit und seinen Humor unter Beweis.

Dabei wurden seine Vorliebe für Schafzucht deutlich, aber auch Probleme der Landwirte wie die minimalen Preise für Schweinefleisch. Sohn Christoph Mohr wartete ebenfalls sachlich und fachlich überzeugend mit Informationen auf und machte deutlich, dass Ackerbau, Schweinemast und Direktvermarktung die Schwerpunkte seines Familienbetriebes seien. Auf den Feldern werden Mais, Erbsen, Weizen und Gerste angebaut. Diese dienen zum Großteil als Futtergrundlage für die Schweine.

Viele verschiedene Tiere

Der größte Teil der Schweine wird als Ferkel mit einem Gewicht von 28 Kilogramm zugekauft. Ihnen steht in ihren Gehegen weitaus mehr Platz zur Verfügung als gesetzlich vorgeschrieben, betonte Christoph Mohr, der ebenso wie Willibald Mohr auch noch auf einige beeindruckende schwäbisch-hällische Muttersauen hinwies, deren Ferkel bei Familie Mohr am Hof in Freilaufbuchten zur Welt kommen.

Tiergerechte Haltung

Zu finden sind auch Hühner, Enten, die von Willibald Mohr besonders geliebten Schafe und Ziegen, die die Wiesen rund um den Hof beweiden. Seit den diversen Erweiterungen des Betriebs kommt der Direktvermarktung in Hofladen und Bauernstube sowie auf Wochen- und anderen Märkten immer mehr Bedeutung zu. Auf Qualität und Frische der Produkte wird großer Wert gelegt: „Aus der Region – für die Region“.

Maislabyrinth

Beachtung fand an diesem Tag auch trotz der großen Hitze das große Maislabyrinth, das bis zum September an den Wochenenden regelmäßig geöffnet ist.