Hardheim

Technischer Ausschuss tagte Erweiterung der Kläranlagen auf der Tagesordnung / Antrag auf einen Gebrauchtwagenhandel in Bretzingen wurde vertagt

„Bereits jetzt besteht ein hohes Gefahrenpotential“

Archivartikel

Hardheim.In der jüngsten Sitzung des Technischen Ausschusses ging es im Wesentlichen um die Modernisierung der Verbandskläranlage und die Errichtung von verschiedenen Werbeanlagen.

Keine Einwände hatten die Ausschussmitglieder gegen den geplanten Neubau einer Gebläsestation mit E-Unterverteilung auf der Hardheimer Kläranlage.

Diese war 1987 vom Abwasserzweckverband Hardheim Höpfingen erbaut und für 30 000 Einwohnerwerte ausgelegt worden. Derzeit wird das Abwasser mechanisch-biologisch und chemisch gereinigt.

Anhand der Auswertung der Bestandsdaten und der Überrechnung der Kläranlage wurde festgestellt, dass es aufgrund der Erhöhung der Einwohnerzahlen in den letzten 30 Jahren und dem Anschluss des Kompostwerkes zu einer Erhöhung der Einwohnerwerte kam, wie Bernhard Popp vom Gemeindebauamt in der von Bürgermeister Volker Rohm geleiteten Sitzung erläuterte.

Die Überrechnung des Bestandes ergab, dass das Volumen des vorhandenen Belebungsbeckens mit 4620 Kubikmeter rechnerisch für den Abbau des Kohlestoffs sowie eine weitgehende Stickstoffelimination nicht ausreichend ist. Deshalb wird für die Erweiterung des Belebungsbeckens ein neues Kombibecken gebaut.

Die Belüftungsgebläse befinden sich im Untergeschoss des Betriebsgebäudes der Kläranlage. Für die Unterbringung weiterer Gebläse wegen der Erweiterung der biologischen Stufe bietet sich aufgrund des Platzmangels im Untergeschoss keine Möglichkeit.

Aus diesem Grund ist eine neue Gebläsestation in zentraler Lage zwischen den beiden Kombibecken geplant. Hierdurch werden die Wege der Luftzufuhr über erdverlegte Luftleitungen insbesondere zur zweiten, neuen Belebung verkürzt. Die Gebläsestation wird in Kombination mit dem neuen Steuerraum der neuen Elektro-Unterverteilung erstellt.

Die Gebläsestation wird mit dem Ausmaß 21,50 auf acht Meter errichtet. Diese erhält ein Pultdach mit einer Dachneigung von zehn Grad. Das Dach wird als Gründach ausgeführt. Die Höhe der Gebläsestation beträgt 6,40 Meter.

Anbringen von Werbeanlagen

Bei einer Enthaltung billigte der Technische Ausschuss die Errichtung von mehreren Werbeanlagen von der deutschen Vermögensberatung Bernd Meszaros in der Wertheimer Straße 52. Es handelt sich dabei um ein Fassadenband von 3,41 auf 0.5 Meter, einen beleuchteten Pylon, ein Hinweisschild und einen Folienaufkleber.

Am Ortseingang von Bretzingen aus Richtung Hardheim (Erftalstraße 10) soll ein Gebrauchtwagenhandel entstehen. Ein entsprechender Antrag wurde bei einer Nein-Stimme und einer Enthaltung zurückgestellt, bis die Stellungnahmen der Gewerbeaufsicht sowie der Umwelt- und Straßenverkehrsbehörde des Landratsamtes vorliegen.

Die befestigte Hoffläche auf dem Anwesen soll künftig als Abstellfläche für maximal zehn Pkw dienen. Außerdem ist die Anbringung einer unbeleuchteten Werbetafel am bestehenden Scheunentor vorgesehen.

Der Ortschaftsrat hat in seiner Sitzung am 2. Mai den Antrag auf Nutzungsänderung einstimmig abgelehnt, da das Grundstück direkt an der L 514 – der Ortsdurchgangsstraße und einem stark befahrenen Autobahnzubringer mit hohem Lkw- und Pkw-Verkehr – liegt, noch dazu in einem Kurvenbereich. Nach Ansicht des Ortschaftsrates liegt bereits jetzt ein hohes Gefahrenpotenzial vor, das durch den zusätzlichen An- und Abfahrtsverkehr, den ein Gebrauchtwagenhandel mit sich bringt und durch parkende Kundenfahrzeuge auf der Straße dann noch erheblich verstärkt werde. Zu berücksichtigen sei auch, dass zwei Grundstücke davor der Kindergarten angesiedelt ist.

Ortsvorsteher Wolf erläutert in der Ausschusssitzung den Empfehlungsbeschluss des Ortschaftsrates.

Auf Anfrage von Arnold Fischer teilte Bernhard Popp mit, dass in den Planunterlagen keine Kundenparkplätze eingezeichnet seien. i.E.