Hardheim

Partnerschaft mit Suippes Gemeinde Hardheim schloss vor 40 Jahren einen Vertrag mit der französischen Kommune ab

Die Freundschaft steht an erster Stelle

Archivartikel

Hardheim.Ebenso lang wie die Partnerschaft Hardheims mit Müntschemier in der Schweiz besteht auch die mit Suippes. Aus der französischen Gemeinde folgte eine Einladung zur Feier des 40-jährigen Bestehens dieser Verbindung vom 21. bis zum 23. September. Offizieller Beginn dieser Partnerschaft war das Jahr 1978, als die damaligen Bürgermeister Morand und Hornberger den Vertrag abschlossen.

Erster Schritte – auch zur Partnerschaft mit Müntschmier – wurden 1966 unternommen. Im Zuge der deutsch-französischen Verständigung nach dem Zweiten Weltkrieg kam auf französische Initiative hin zwischen dem Präfekten des Departments Marne und dem Regierungspräsidium Nordbaden eine Besprechung zustande. Deren Gegenstand war die Aufnahme freundschaftlicher Beziehungen zwischen einzelnen Gemeinden. In Hardheim stieß man damit auf offene Ohren, und so wurde der Vertrag in die Wege geleitet.

Erste Annäherungen

Der in vieler Hinsicht fortschrittliche damalige Bürgermeister Kurt Schmider betonte das Interesse an dieser Partnerschaft mit Suippes mit Schreiben vom 31. März 1966. Darauf hin erhielt er die ersten Angaben über die französische Gemeinde mit etwa 3000 Einwohnern im Mittelpunkt eines landwirtschaftlichen Gebietes, 40 Kilometer östlich von Reims. Die französischen Verantwortlichen erhielten ebenfalls Details über die Erftalgemeinde. Am 30. September und 1. Oktober 1966 schlossen sich in Karlsruhe und Heidelberg die offiziellen Begründungen der Partnerschaften und die Proklamation der Einzelpartnerschaften nordbadischer mit französischen Gemeinden an.

Repräsentanten aus Suippes mit dem dortigen Bürgermeister nutzten in Verbindung damit die Gelegenheit zum Kennenlernen der Erftalgemeinde. Dabei erkannten sie, dass die Bereitschaft zur Völkerverständigung und -freundschaft gegeben war.

Interesse blieb bestehen

In Hardheim wurde man im Bemühen um die Belebung der Partnerschaft aktiv. So besuchten rund 80 Musiker, Teilnehmer aus der Gemeindeverwaltung, ehemalige Frontkämpfern und vor allem Vertreter aus der Feuerwehr und den Jugendverbänden im August 1967 die französische Gemeinde. Bereits damals wurden viele Freundschaften auf verschiedensten Ebenen geknüpft. 1978 folgte in Suippes ein Besuch mit rund 100 Personen aus Hardheim mit Bürgermeister Ernst Hornberger als Nachfolger Schmiders. Dabei unterzeichneten Hornberger und Maurice Morand als Bürgermeister von Suippes auf Wunsch der französischen Seite das offizielle Dokument zum Abschluss der Partnerschaft. Hornberger betonte wie auch sein Nachfolger Heribert Fouquet sowie die Repräsentanten verschiedenste Hardheimer Institutionen das Interesse an einer erfolgreichen Fortführung der Beziehungen. Gegenseitige Einladungen aus verschiedensten Anlässen wurden angenommen und vor allem die Feuerwehren und Schulen pflegten anhaltende Kontakte und Freundschaften, die bis heute anhalten.

Langjähriger Schüleraustausch

Namentlich die inzwischen 45 Jahre bestehende und seit Oktober 1971 mit alljährlichem Schüleraustausch betriebene Schulpartnerschaft zwischen der Realschule Hardheim und dem Collège Louis Pasteur. Sie basiert auf dem Beschluss des damaligen Realschulrektors Hermann Hetty und seines französischen Kollegen M. Akriche und dem Deutschlehrer Marie. 1972 fuhren erstmals Realschüler aus dem Erftal in die Partnerstadt in Begleitung von Hetty und Französischlehrer Gerhard Wissmann. Dem Gegenbesuch aus Suippes folgte der regelmäßige Austausch, von Hetty als damaliger Rektor und danach von seinem Nachfolger Hermann Wawatscheck stets gepflegt.

Auch der Rektor Harald Mayer betonte die Bedeutung, Fremdsprachen zu lernen und die problematische Vergangenheit der beiden Nationen zu bewältigen sowie Freundschaften aufzubauen. So gab es an der Realschule 1997 die Feier zur 25- jährigen Pflege der „Jumelage“ zwischen den beiden Schulen. Auf französischer Seite widmete sich Jacqueline Jeannos jahrzehntelang mit voller Hingabe dem Erfolg des Schüleraustauschs.

Zur Feier des 20. Jahrestags der offiziellen Unterzeichnung der Partnerschaft reiste 1998 eine große Gruppe Hardheimer zusammen mit Bürgermeister Heribert Fouquet nach Frankreich.

Zur Feier des 950-jährigen Bestehens der Gemeinde Hardheim im Mai 2000 gehörte ein Partnerschaftstreffen der drei Gemeinden Hardheim, Müntschemier und Suippes mit Übergabe des neu gestalteten Schlossplatzes. In dessen Boden wurden die drei Wappen der Kommunen eingraviert. Die Aufstellung von Partnerschaftsschildern an den Ortseingängen lässt seitdem die Freundschaft deutlich werden.

In den letzten Jahren kamen immer wieder Delegationen aus den Partnergemeinden nach Hardheim. Etwa bei der Feier zum 40-jährigen Bestehen des Odenwaldklubs, als sich unter dem Motto „Heimat (in) Europa“ verschiedene Länder und die Partnerschaftsgemeinden präsentierten. Z