Hardheim

Runder Geburtstag in Erfeld Wolfgang Horn wird 60 Jahre alt / In der Pfarrgemeinde und im Ortschaftsrat engagiert

Die Gestaltung des dörflichen Lebens liegt ihm sehr am Herzen

Archivartikel

Erfeld.Seinen 60. Geburtstag feiert heute Wolfgang Horn. Seit Jahren in der Kommunalpolitik und in der Pfarrgemeinde engagiert, ist er in Erfeld geschätzt und geachtet, auch wenn er nicht immer im Vordergrund steht.

Am 13. Juni 1959 in Altheim geboren, war er zumindest schon von Geburt an ein „halber Erfelder“. Stammt sein Vater Leonhard Horn doch aus Erfeld, der nach der Hochzeit mit seiner aus Altheim stammenden Ehefrau Gertrud, dort sein Zuhause fand. So verbrachte Wolfgang Horn seine Kinder- und Jugendzeit in Altheim und legte in Osterburken die mittlere Reife ab. In Stuttgart-Bad Cannstatt absolvierte er erfolgreich seine Ausbildung zum Industriekaufmann. Seit Oktober 1991 ist die VS in Tauberbischofsheim sein berufliches Zuhause.

Sein privates Glück fand Wolfgang Horn bei seiner Ehefrau Conny aus Mudau und unmittelbar nach der Heirat am 5. September 1987 zog man nach Erfeld, wo die frisch Vermählten ein Häuschen erwarben. Dort fühlten sie sich sichtlich wohl, und so war es keine Frage für Wolfgang Horn, sich in der damals noch selbstständigen Pfarrgemeinde St. Wendelin zu engagieren. Am 26. März 1995 wurde er in den Pfarrgemeinderat gewählt und ist bis heute mit viel Engagement bei der Sache – auch wenn er in der Zwischenzeit in der Seelsorgeeinheit Madonnenland letztendlich Verantwortung für andere Pfarrgemeinden übernimmt. Ebenso gewissenhaft versieht der Jubilar seinen Dienst als Lektor bei Gottesdiensten.

Passionierter Jäger

Seit 10. Juli 2009 ist Wolfgang Horn Mitglied im Ortschaftsrat und bringt sich als stellvertretender Ortsvorsteher aktiv in die Gestaltung des dörflichen Lebens ein.

Dass man auf ihn zählt und auch zählen kann, zeigte sich auch bei den Kommunalwahlen vor wenigen Wochen, als er wieder in den Ortschaftsrat gewählt wurde.

In der Freizeit zieht es Wolfgang Horn als Jäger in die Natur. Von der Kreisjägervereinigung Buchen wurde er bereits 2012 für seine 25-jährige Mitgliedschaft mit der Treuenadel in Silber ausgezeichnet.

Ein intaktes Familienleben ist für ihn jedoch das Wichtigste, und so fühlen sich die beiden Söhne im Hause der Eltern sehr wohl.

Heute steht für den Jubilar erst einmal das Feiern auf der Tagesordnung. Den guten Wünschen der Familie sowie von zahlreichen Freunden und Bekannten schließen sich die Fränkischen Nachrichten gerne an.