Hardheim

Die Siegerpokale gingen nach Hardheim

Archivartikel

Hardheim.Trotz der Temperaturen von über 37 Grad machten 22 Drachen- und Gleitschirmflieger beim 42. Odenwaldpokalfliegen mit. Mit der vereinseigenen Schleppwinde wurden die Piloten auf dem Truppenübungsplatz in Külsheim auf eine Höhe von 300 bis 400 Metern geschleppt. Flugpunkte wurden mit langen Flügen und über ausgeschriebene Bojen wie der Burgruine in Schweinberg, der Kirche in Steinfurt und dem Hockenberg in Hardheim erflogen. Bei den Drachenfliegern siegte Franz Schütz (CfD-Hardheim) vor Ernst Köhler (Augsburg) und Walter Hofmann (Mulfingen). Clemens Ruf (CfD-Hardheim) holte sich bei den Gleitschirmfliegern den ersten Platz vor Wolfgang Sehm (Lindenfels), Michael Behm (Mulfingen) wurde Dritter. Alle Piloten haben sich über die Leistung und den zweiten Platz des 79-jährigen Ernst Köhler gefreut. Der erste bayrische Drachenflugmeister, Imker und Lebensoptimist war gerade 30 Punkte hinter dem Erstplatzierten – das entspricht einem Rückstand von 20 Sekunden Flugzeit. Bild: Stefan Münch