Hardheim

Spielplatz am Klingenweg offiziell freigegeben Fest zum Abschluss des gelungenen Werkes / Langgehegter Wunsch wurde endlich Wirklichkeit / Viele Unterstützer

Echte Bürger- und Gemeinschaftsaktion

Der Freude über die Fertigstellung des mit vielseitigem Engagement neu gestalteten Spielplatzes am Klingenweg wurde am Sonntag mit der Freigabe und einem Spielplatzfest Ausdruck verliehen.

Hardheim. Anwesend waren viele Eltern und ihre Kinder, insbesondere die Sponsoren und Vertreterinnen der Mütterinitiative, die die ganze Aktion und das Projekt ins Rollen brachte. Den Kindern steht nun ein sicherer und attraktiver Spielplatz zur Verfügung mit abwechslungsreichen Spielmöglichkeiten und Geräten.

Neben Spiel und Spaß gebe es dort mancherlei zum Entdecken, zur Weiterentwicklung und zur Begegnung, betonte Bürgermeister Volker Rohm in seinem Grußwort zur offiziellen Übergabe. Er beschrieb Spielplätze gerade für junge Familien als Orte, an denen aus ersten Begegnungen Freundschaften für das halbe Leben entstehen können. Als Voraussetzungen dafür nannte er die Bereitschaft zu deren Annahme und die Notwendigkeit, dass sie altersspezifischen Anforderungen entsprechen, dass die Geräte sicher und pädagogisch wertvoll sind und diese Einrichtungen gut erreichbar, sauber und gepflegt sind.

Bemühungen seit 2005

Dass all diese Voraussetzungen auch von einer Gemeinde nicht immer ganz leicht zu erfüllen sind, verdeutlichte Rohm in seinen weiteren Betrachtungen. Er freute sich darüber, dass sich in Hardheim mit Motivation und Einsatzbereitschaft Bürgerengagement entwickelt hat, auf das er stolz sei und wozu er allen Beteiligten anerkennend gratulierte.

Rohm zeigte auf, dank welcher Aktionen und Aktivitäten die Finanzierung und Realisierung der Neugestaltung des Spielplatzes am Klingenweg möglich wurde. Zurückgeblendet wurde bis ins Jahr 2015. Damals gab es bereits erste Überlegungen zur Spielplatzumgestaltung in Hardheim mit daraus resultierenden Aktivitäten der Gemeinde. Diese führte eine Sichtung aller vorhandenen Spielplätze im gesamten Gemeindegebiet durch und erstellte ein erstes Konzept. Zur Sprache brachte Rohm die dabei angestellten Überlegungen in der Verwaltung und im Kreis der Ortsvorsteher. Er erinnerte an die Aktion „Hardheim für alle – alle für Hardheim“ der Physiotherapiepraxis Dyszy, den Einsatz der Mütterinitiative und deren Beteiligung mit einem eigens angefertigten Video an dem Edeka-Gewinnspiel „Spielplatz schöner machen“. Dabei belegten die Hardheimer den beachtlichen fünften Platz und die Mütterinitiative bekam 5000 Euro für das Vorhaben.

Die Sparkasse Tauberfranken ließ den Erlös einer Fondsaktion örtlichen Spielplätzen zukommen und die Bäckereien unterstützten das Projekt mit einem „Spielplatzbrot“ und einer „Spielplatztüte“ Hinzu kamen weitere Spenden und Mittel aus dem Spielplatzbudget der Gemeinde. Alles in allem kamen so über 41 000 Euro zusammen.

Elterninitiative

Dank anhaltend großer Begeisterung von Eltern konnte in Zusammenarbeit mit dem Bauhof und Helfern das Gelände termingerecht gestaltet werden, wobei sich einzig und allein die anhaltende Trockenheit beim Rasen störend bemerkbar mache.

Vielseitige Hilfe

Bürgermeister Rohm dankte allen am Gelingen der Aktion Beteiligten auch im Namen des Gemeinderats für ihren Einsatz und ihre Verbundenheit. Dazu zählten auch die Gemeindeverwaltung, Hauptamtsleiter Lothar Beger, Bauamtsleiter a.D. Friedrich Ansmann sowie dessen Nachfolgerin Denise Reichert, der Bauhof unter der Leitung von Markus Alter und die immer wieder neu motivierten Väter und Mütter.

Sponsoren waren: Edeka, Physiotherapie Dyszy, Sparkasse Tauberfranken, Leiblein GmbH, Bäckerei Thorwart, Bäckerei Gärtnersmühle, „Picappo“ (Bernadette Balles), Hebammenpraxis „Kugelrund“, Zahnarztpraxis Balles-Aynur, die Maschinenfabrik Gustav Eirich, Helmut Link GmbH, Autohaus Gärtner, Andreas Schießer Sanitär und Heizung, Lions Förderverein Madonnenland, Aktion „Spenden statt Karten“, Hans Sieber, Arnold-Hollerbach-Stiftung, Fotoatelier Horst Bernhard (Filmproduktion), Gartenbau Henn (Erdarbeiten) und die Firma MDT (Sonnenschirme).

Besondere Anerkennung im Bemühen um die Realisierung der Pläne sprach Bürgermeister Rohm Nicole Dyszy aus, unter deren Leitung die Idee entwickelt und letztlich mit viel Engagement, Geduld und Beharrlichkeit und zusammen mit den von ihr motivierten Helfern und Sponsoren erfolgreich umgesetzt wurde. Rohm sprach von einer „tollen Leistung“ und erhoffte sich für die Zukunft die Fortsetzung der aktiven Bürgergemeinschaft, der Begeisterung und Hilfsbereitschaft.

Sperrband durchschnitten

Auch Nicole Dyszy fasste ihre Anerkennung für die vielseitige Unterstützung von verschiedensten Seiten und vor allem auch durch das Organisationsteam in Dankesworten und freute sich auf die rege Nutzung des Spielplatzes.

Mit Unterstützung von Kindern wurde dann vom Bürgermeister in einem symbolischen Akt mit dem Durchschneiden eines Sperrbandes der Spielplatz für den Spielbetrieb offiziell freigegeben. Dort vergnügten sich die Kinder dann an den verschiedenen Geräten und Matschplatz. Die Besucher konnten sich an den von den Eltern angebotenen kulinarischen Köstlichkeiten erfreuen und in gemütlicher Runde den Kleinen zuschauen. Z