Hardheim

Empfang im Rathaus Dr. Volker Hohmann übergab 17 Exponate aus dem Nachlass seines Großvaters der Gemeinde Hardheim als Leihgabe

Eine Nasa-Karte des Mondes soll bald folgen

Archivartikel

Hardheim.Mit Dr. Volker Hohmann (Berlin) weilte einer der Enkel des Weltraumpioniers Dr. Walter Hohmann in Hardheim, um 17 Exponate aus dem Nachlass seines Großvaters der Gemeinde Hardheim als Leihgabe zu überlassen.

Im Rahmen eines kleinen Empfangs im Rathaus erfolgte der Austausch der Leihverträge, die Dr. Volker Hohmann mit Zustimmung seines Bruders Dr. Hasso Hohmann (Graz) abschloss. Die Exponate wurden von Wolfgang Großkinsky als Vertreter der Gemeinde und von der Vorsitzenden des „Museumsvereins „Erfatal“, Ortrud Biller, entgegengenommen und die Ausfertigungen des Leihvertrags ausgetauscht.

Insgesamt handelt es sich um 17 Exponate im Versicherungswert von 4 750 Euro. Darunter sind Originalmanuskripte, die Originalausgabe Hohmanns Werk „Über die Erreichbarkeit der Himmelskörper“, Aufsätze und Berechnungen über Flugzeiten, Flugrouten und Landemöglichkeiten, Rechenschieber, Briefmappe sowie ein Spiegelteleskop mit Stativ, das Walter Hohmann für seine Himmelbeobachtungen nutzte. Auch persönliche Dinge wie Bergseil und Wanderrucksack des begeisterten Bergsteigers Walter Hohmann gehören zu dem überlassenen Nachlass.

Dr. Volker Hohmann dankte auch namens seines Bruders der Gemeinde Hardheim für das ehrende Andenken an ihren in Hardheim geborenen Großvater. Beide hatten in der Vergangenheit mehrfach die Erftalgemeinde besucht und die Spuren ihres berühmten Ahnen verfolgt und fanden immer wieder Gefallen an der herrlichen Landschaft. Dr. Hohmann unterstrich die Überlegungen der beiden Enkel von Walter Hohmann, alle noch vorhandenen Teile des Hohmannschen Besitzes vereint an einer Stelle zu wissen. Er sei derzeit dabei, eine Nasa-Karte des Mondes zu rekonstruieren und sie ebenfalls den Leihgaben hinzuzufügen. Auf der Karte, die auch die Rückseite des Mondes zeigt, sei der nach dem Weltrumpionier Dr. Walter Hohmann benannte Krater (18 Grad Süd und 94 Grad West) im „Mare Orientale“ mit einem Durchmesser von rund zehn Kilometer deutlich zu erkennen.

Für die Gemeinde Hardheim dankte Wolfgang Großkinsky und Ortrud Biller für den Museumsverein für die Überlassung des persönlichen Nachlasses von Walter Hohmann, der im Museumsverein entsprechend bewahrt und nach Möglichkeit auch ausgestellt werden soll. hs