Hardheim

Jetzt lohnt sich ein Spaziergang Knabenkräuter und Ragwurzarten blühen wieder

Einzigartige Orchideenvielfalt rund um Hardheim

Hardheim.Dass die Gemeinde Hardheim mit ihren Ortsteilen und hier insbesondere den Orten im oberen Erfatal eine einzigartige Natur zu bieten hat, lässt sich jetzt im Mai wieder feststellen. Denn die Orchideen fangen an zu blühen. Insbesondere im Naturschutzgebiet „Wacholderheide-Wurmberg-Brücklein“, bei welchem es sich um ein etwa 50 Hektar großes Trockenrasen-Biotop auf Muschelkalk handelt. Nachdem seit 1995 die Wachholderheide wieder vom Strauchbewuchs befreit wird – über Jahre wurden dieser Säuberungsaktionen vom Odenwaldklub durchgeführt, kann sich die Pflanzenvielfalt dort entfalten. Gerade jetzt, wenn es wieder warm und sonnig wird, lohnt es sich, eine Wanderung mit offenen Augen durch das Naturschutzgebiet, aber auch auf dem Schmalberg um den „Babillon“ zu unternehmen, denn die Knabenkräuter und sonstigen Orchideen haben angefangen zu blühen und die Wanderer können die Artenvielfalt dieser seltenen Pflanzen, wie beispielsweise der Bienen-Ragwurz, Fliegen-Ragwurz und das Knabenkraut, bestaunen.

Das Knabenkraut mit seinen verschiedenen Unterarten gehört zu den Orchideen, die in Mitteleuropa heimisch sind. Da das Knabenkraut sehr selten geworden ist, steht es streng unter Naturschutz.

Je nach Jahreszeit lassen sich allerdings verschiedene Orchideenarten bestaunen. Die ersten blühen im April. Die meisten Arten sind jedoch im Mai und Juni zu bewundern. Die letzten Waldorchideen blühen Ende August.

Die nächste geführte Wanderung mit dem Geopark-Vorortbegleiter und Forstwirt Hans-Jörg Englert durch die Wacholderheide findet am Samstag, 25. Mai, von 16 bis 18 Uhr statt. Treffpunkt ist am Wasserhäuschen am Radweg Richtung Bretzingen. En