Hardheim

Feuerwehr Hardheim Neues Feuerwehrgerätehaus war bei der Jahreshauptversammlung Thema / Junge Mitglieder aufgenommen

„Es macht Spaß, mit euch zu arbeiten“

Archivartikel

Zufriedenheit mit der positiven Entwicklung der Freiwilligen Feuerwehr Abteilung Hardheim zeigte sich bei der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrgerätehaus.

Hardheim. Abteilungskommandant Hermann Schwinn berichtete im Rahmen der Versammlung über die weiter bestehende Notwendigkeit, Mitglieder zu werben, um die Sicherheit der Bevölkerung gewährleisten zu können. Dem solle auch das ins Auge gefasste neue Feuerwehrgerätehaus dienen.

Im Anschluss an die Totenehrung verdeutlichte der beeindruckende Tätigkeitsbericht des Kommandanten die Leistungsfähigkeit der Abteilung Hardheim. Der Personalstand der Einsatzabteilung besteht demnach aus 48 Mitgliedern, von denen 41 im Einsatzdienst zur Verfügung stehen. Die Tagesstärke wurde mit 32 Feuerwehrleuten angegeben. Als erfreulich bezeichnete Schwinn den guten Zulauf interessierter Aktiver.

Froh über neues Fahrzeug

Weiter freute sich der Kommandant, dass Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten gut genutzt wurden. Sein Dank galt allen Teilnehmern sowie den Ausbildern Michael Seyfried, Thomas Eiler, Michael Grimm und Andreas Leiblein. Zur Ausrüstung war zu hören, dass es im vergangenen und laufenden Jahr Fortschritte gab. So konnte in Anlehnung an die Empfehlungen des Feuerwehrbedarfsplans ein Gerätewagen Transport (GWT) beschafft und im Juni 2018 in Dienst gestellt werden.

Weiter berichtete Schwinn über das Thema Gerätehaus. Nachdem das Dach der mittleren Fahrzeughalle Anfang 2018 saniert worden war, wurde nach einem Hagelschaden die jetzt abgeschlossene Erneuerung des restlichen Daches erforderlich. Nun sei die kleine Fahrzeughalle wieder gegen Wasser von oben geschützt.

Angesprochen wurde auch die Notwendigkeit, das Gerätehaus mittelfristig zu verlegen. Für den Planungsauftrag an eine Fachfirma seien bereits Mittel im Haushalt eingeplant. Die Gemeinde treibe die Suche nach und die Beschaffung von geeigneten Grundstücken voran. Ein zügiger Beginn der Planung sei erforderlich, um baldmöglichst die Förderanträge zu stellen. Erinnert wurde daran, dass Michael Seyfried das Amt des Gesamtkommandanten von Martin Kaiser übernommen habe. Mit dem neuen Team mit den Stellvertretern Christian Schenkel, Martin Gress und Thomas Leiblein sah Schwinn die Gemeindefeuerwehr gut aufgestellt. Ihm liege die Fortführung der guten und vertrauensvollen Zusammenarbeit der „Ära Kaiser“ sehr am Herzen.

Um effizient helfen zu können, sei eine gut ausgebildete und ausgerüstete Mannschaft unverzichtbar. Daher seien Ersatzbeschaffungen notwendig. Wichtig sei auch, dass Verantwortungsträger und Gemeinderäte bei anstehenden Entscheidungen die Führung der Feuerwehr hinzuziehen. Die Mitglieder der Einsatzabteilung forderte Schwinn auf, durch die Beteiligung an Übungen und Ausbildungsmöglichkeiten die Bereitschaft zu verbessern.

Berichtet wurde über 45 Einsätzen, darunter neun Brandfälle und 19 technische Hilfeleistungen. Auffallend sei die Anhäufung von Fehl- und Täuschungsalarmen. Die Teilnahme an den Dienstabenden sei gut. Schwinn schwärmte: „Wir sind eine starke Truppe und es macht Spaß, mit euch zu arbeiten.“ Auch die Kooperation mit den Abteilungskommandanten der Hardheimer Ortsteile sei gut. Betonte wurde die Bereitschaft der Abteilung Hardheim, Übungen in den Ortsteilen mit einem der Großfahrzeuge zu unterstützen. Schwinns Dank galt stellvertretend für alle seinem Stellvertreter Michael Grimm sowie Martin Kaiser, Thomas Eiler und Michael Seyfried, Bürgermeister Volker Rohm und der Verwaltung, dem Polizeiposten sowie dem DRK und der DLRG.

In einem Ausblick berichtete Schwinn über Termine zur Aus- und Fortbildung, von einem Gemeinschaftsprojekt mit der Wehr Erfeld zum Erwerb des goldenen Leistungsabzeichens, von der Notwendigkeit der Werbung weiterer aktiver Feuerwehrleute und dem Willen, im Gemeindeleben präsent zu sein.

Feuerwehrfest am 23. Juni

Als Gemeinschaftsprojekt mit der Seelsorgeeinheit Hardheim-Höpfingen und deren Feier zum Jubiläum „125 Jahre Kirchenpatrozinium“ wurde das Feuerwehrfest am 23. Juni angekündigt. Zum geselligen Teil gehören die Maiwanderung und der Besuch mehrerer Feste.

Schriftführer Daniel Kaufmann informierte über 17 Übungsabende, Treffen und Sitzungen, über Übungen sowie über besondere Ereignisse wie den Besuch in Suippes und die Kontaktpflege mit den Abteilungen der Ortsteile. Manuel Eiler berichtete über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr und ihre Weiterentwicklung. 19 Übungen zusammen mit der Jugendfeuerwehr Schweinberg fanden statt. Man nahm an verschiedenen Einsätzen teil, auch im Interesse der Kreisfeuerwehrjugend und der Gemeinde. Peter Schenkel, Obmann der Altersabteilung, zeigte auf, wie diese in das Geschehen in der Abteilung eingebunden ist. Die Mitglieder besuchten Kameradschaftsabende, unternahmen Wanderungen, einen Jahresausflug und eine Weihnachtsfeier. Schenkel freute sich über die rege Nutzung der Angebote und dankte Hans Bischof und Alexander Bednarek für ihre Unterstützung.

Kassier Markus Ballweg erläuterte die finanzielle Situation. Kassenprüfer Matthias Schweitzer bescheinigte eine einwandfreie Führung der Kassengeschäfte. Seinem Antrag auf Entlastung wurde zugestimmt.

Bürgermeister Volker Rohm betonte die große Bedeutung und den unverzichtbaren Wert der Feuerwehr. Er verwies auf den von der Gemeinde getätigten hohen Aufwand beim Erwerb des neuen GWT. Die Anschaffung sei in Anbetracht der Anforderungen an die Wehr gerechtfertigt. Deren Verlässlichkeit sei nicht mit Geld zu bezahlen.

Weiter informierte er über erste Maßnahmen zur Vorbereitung des Baus eines neuen Gerätehauses. „Hier werden allerdings noch ein bis zwei Jahre ins Land gehen“, stellte Rohm in Aussicht.

Der Bürgermeister vergaß nicht, die Nachwuchswerbung anzusprechen. Er freue sich über junge Frauen und Männer, die sich aus Überzeugung der Feuerwehr anschließen. So wurden Maris Ballweg, Lars Großmann, Lina Großmann, Leon Kindt, Simon Schweitzer, Selina Sisow und Max Würzberger in die Jugendfeuerwehr und Ayoubi Mohammad, Jessica Justino und Frederik Schicke in die aktive Wehr aufgenommen.

Ehrungen

Auch Ehrungen standen an. Hermann Schwinn wurde für 25 Jahre aktiven Dienst ausgezeichnet, Albert Schweitz für 40-jährige Zugehörigkeit, Manfred May für 45 Jahre, Willibald Fürst für 50 Jahre und Leo Dahl sogar für 55 Jahre Zugehörigkeit zur Hardheimer Feuerwehr.

In seinem Grußwort sprach der neue Kommandant der Gesamtfeuerwehr Hardheim, Michael Seyfried, unter anderem von einem „Monat der Ölspuren“ und von einem Auftrag bei einem Hubschraubereinsatz. Er kündigte geplante Gespräche über die Arbeit der Jugendfeuerwehr und mit der Altersabteilung an. Ebenso stünden Gespräche in der Carl-Schurz-Kaserne und zum Bau eines Feuerwehrgerätehauses an.

Für die Hardheimer Hilfsorganisationen DLRG und auch im Namen des DRK-Vorsitzenden Joachim Sieber überbrachte Daniel Emmenecker Grüße und gute Wünsche. Dabei sprach er von der erfolgreichen gemeinsamen Arbeit und betonte die gegenseitige Hilfebereitschaft, die starkmache. „Besonders bedeutsam“ nannte er die Beteiligung an der Petition „Rettet die Bäder“.