Hardheim

Freude bei der Hardheimer Feuerwehr Feierliche Übergabe und Segnung des neuen Gerätewagens-Transport im Rahmen des Feuerwehrfestes

Fahrzeug mit hohem Nutzwertpotenzial

Archivartikel

Freude bei der Hardheimer Feuerwehr: Im Rahmen des Feuerwehrfestes wurde am Sonntag der neu angeschaffte Gerätewagen-Transport offiziell übergeben und kirchlich gesegnet.

Hardheim. Bestens auf die Zukunft vorbereitet präsentiert sich angesichts engagierter Aktiver und modernster Gerätschaften die Freiwillige Feuerwehr Hardheim. Das unterstreicht einmal mehr der im Rahmen des Feuerwehr-Bedarfplans angeschaffte Gerätewagen-Transport (GW-T).

Abteilungskommandant Hermann Schwinn bezeichnete das auf MAN-Lastwagenchassis aufgebaute, mit Kofferaufbau und Ladebordwand bestückte Fahrzeug als „unscheinbare Erscheinung mit hohem Nutzwertpotenzial“ und ließ wissen, dass der neue GW-T ein Löschfahrzeug und zwei Anhänger ersetzt, die nach rund 44 Jahren in treuen Diensten der Hardheimer Wehr am Ende ihrer Lebensdauer angekommen waren. Der GW-T werde bei Einsätzen nicht an vorderster Front, sondern „als drittes oder viertes Fahrzeug sowie auf Abruf“ ausrücken und je nach Einsatzzweck beladen. Platz bietet das Fahrzeug für neun Rollwägen, die unterschiedlichste Gerätschaften aufnehmen können. „Es ist ein weiterer Mosaikstein zur Gewährleistung des Grundschutzes der Bürger“, freute sich Schwinn.

Diese Freude teilte auch Gesamtkommandant Martin Kaiser. „Der GW-T spart weitere Ausgaben für Löschwasserbehälter“, merkte er an und verwies auf neuartige Technikdetails, mit denen das durch die Firma Junghanns (Hof/Saale) aufgebaute und beschaffte Fahrzeug als idealer Begleiter im Feuerwehr-Alltag gelten könne.

Die symbolische Schlüsselübergabe an Hermann Schwinn kombinierte Bürgermeister Volker Rohm mit einem kurzen Grußwort. Bereits im April 2016 beschloss der Hardheimer Gemeinderat im Rahmen des von externen Fachleuten ausgearbeiteten Feuerwehr-Bedarfsplans die notwendige Beschaffung von Ersatz zum Austausch älterer, nicht mehr zu 100 Prozent zuverlässiger Einsatzfahrzeuge. So tritt der GW-T die Nachfolge eines Schlauchwagens, eines Ölabschneiders und des Löschfahrzeugs LF-16 an.

Der Gesamtpreis des Fahrzeugs lag bei rund 190 000 Euro; die Gemeinde Hardheim hatte abzüglich aller Fördermittel einen Eigenanteil in Höhe von 120 000 Euro zu stemmen – fraglos kein Pappenstiel, aber eine Investition, die sich gerade im Ernstfall bezahlt macht: „Der GW-T kann die Löschwasserversorgung auch unter prekären Bedingungen sicher stellen“, konstatierte das Gemeindeoberhaupt und dankte den Floriansjüngern, die ihr Leben in den Dienst am Nächsten stellen. „Dafür jedoch ist bedarfgerechte und zeitgemäße Technik die Grundvoraussetzung“, lenkte Rohm ein und übergab die Fahrzeugschlüssel.

Nachdem Pfarrer Andreas Rapp den Wagen gesegnet hatte, dankte Hermann Schwinn allen Beteiligten und leitete zu zwei weiteren Ansprachen über. Während DLRG-Vorsitzender Daniel Emmenecker auch im Namen des DRK-Ortsvereins zum neuen Fahrzeug gratulierte und für das gute Miteinander vor Ort dankte, sprach Polizeihauptkommissar Rainer Schwab seitens des Polizeipostens Hardheim seinen Respekt für das gemeinnützige und ehrenamtliche Tun der Feuerwehr aus. Er wünschte dem Feuerwehrfest einen guten Verlauf, den es tatsächlich hatte: Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit, hinter die Kulissen des Feuerwehrgerätehauses zu blicken und ihren „Brand“ mit dem einen oder anderen Glas Limonade oder Bier zu löschen. ad