Hardheim

Generationswechsel in Hardheimer Autohaus Thomas Gärtner neuer Geschäftsführer / Aufnahme in den „Opel Champions Club“ / Großartige Erfolge

Gärtner ist für die Zukunft gut aufgestellt

Hardheim/Wertheim.Eine besondere Ehrung durch die Opel Automobile GmbH wurde Roland Gärtner als Geschäftsführer des Autohauses Gärtner vor der Übergabe des Betriebs an Sohn Thomas Gärtner zum 1. Juli 2019 zuteil. Denn mit seinem engagierten Einsatz und seinem hervorragenden Verkaufs- und Servicebetrieb hatte er im Jahr 2018 zusammen mit allen Bediensteten einen wichtigen Beitrag zum Jahresergebnis von Opel geleistet. Gleichzeitig hat er sich damit als eines der besten 50 qualifizierten Opel Vertragshändler Unternehmen auf Bundesebene für die Mitgliedschaft im Opel Champions Club 2019 qualifiziert und wiederholte damit den Erfolg vergangener Jahre.

Aufgrund dessen und aufgrund dieser Auszeichnung für besondere unternehmerische Leistungen und Verdienste im Jahr 2018 waren Roland Gärtner und seine Frau Edeltraud auch zur OCC-Ehrungsveranstaltung nach Lissabon eingeladen worden.

Ein weiterer Grund zur Freude im Autohaus war die Auszeichnung des in der Filiale Wertheim tätigen Bernd Kempf. Dieser wurde – wie schon vielmals vorher – von Opel als einer der besten 80 Autoverkäufer ausgezeichnet. Die feierliche Übergabe der Urkunde fand in Garmisch-Partenkirchen statt.

Traditionsreicher Familienbetrieb

Mit Stolz auf diese Leistungen des Hardheimer Opel-Autohauses und dessen positiver Entwicklung verabschiedete sich Roland Gärtner nach 50 arbeitsreichen Jahren für Opel am 30. Juni in den „offiziellen“ Ruhestand. Sein Sohn Thomas übernahm am 1. Juli 2019 als Geschäftsführer die Leitung des Autohauses, während Tochter Simone dort weiterhin als Prokuristin tätig sein wird. Damit sind die Weichen für den erfolgreichen Fortbestand des vor mehr als 65 Jahren von Heinz Gärtner gegründeten Familienunternehmens in der dritten Generation gestellt.

Roland Gärtner hatte nach dem Schulbesuch eine kaufmännische Lehre begonnen und seine praktischen Ausbildung in verschiedenen Opel-Betrieben, unter anderem in Würzburg, Bad Friedrichshall und Schwetzingen, erhalten. Dabei sammelte er wertvolle und für seine weitere Arbeit nützliche Erfahrungen.

Positive Weiterentwicklung

Mit 21 Jahren nahm er seine Tätigkeit im elterlichen Betrieb auf, durchlief dort die verschiedenen Stationen und nutzte auch immer wieder die Angebote der Opel-Akademie zur Beteiligung an verschiedenen Lehrgängen. Nach seiner Tätigkeit in der Buchhaltung, im Lager sowie im Verkauf des elterlichen Betriebs begann seine Mitwirkung in dessen Geschäftsführung. 1991 übernahm er das Autohaus als Geschäftsführer. Zur Seite stand ihm dabei seine Frau Edeltraud, die er 1983 geheiratet hatte.

Roland Gärtner folgte dem Vorbild seines Vaters und war stets um die kontinuierliche positive Weiterentwicklung des Betriebs im Einsatz. Seit 1953 ist das Autohaus Gärtner Opel-Vertragshändler und schon seit einigen Jahren auch für den Bereich Nutzfahrzeuge als Nutzfahrzeug Profi Partner. Zur weiteren Entwicklung gehörten unter anderem der Bau einer Ausstellungshalle, die Übernahme der Vertretung für Lada und der Weg hin zu einem modernen Autohaus.

2016 folgte der erneute Umbau der Tankstelle mit der Einrichtung eines Backshops. 2018 wurde das Autohaus Dosch in Wertheim übernommen. Aus der beruflichen Tätigkeit heraus erwuchs auch das eine und andere Hobby Roland Gärtners, dem er in seiner bescheidenen Freizeit gern nachgeht.

Sohn Thomas ist schon seit längerer Zeit in dem Familienunternehmen in verschiedenen Bereichen erfolgreich tätig. Er hat besonders die Zukunft im Blick. Er machte seine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker im elterlichen Betrieb, absolvierte im Juni 2006 den Opel-Service-Techniker und im November 2006 bestand er die Meisterprüfung im Kfz-Techniker Handwerk, ehe im November 2008 zum Betriebswirt im Kfz-Gewerbe avancierte.

„Opel wird elektrisch“

Thomas Gärtner ist sich bewusst, wie wichtig die Umsetzung des Slogans „Opel wird elektrisch“ ist. Das Autohaus Gärtner hat mit der Erstellung von zwei bereits nutzbaren Säulen für elektrifizierte Fahrzeuge mit je 22 kW und mit vier Ladepunkten für die Zukunft investiert. Bis 2024 sollen Thomas Gärtner zufolge alle Opel-Baureihen über eine elektrische Variante verfügen. Den Auftakt im Opel-Folio bilden der neue batterie-elektrische Corsa-e als populärstes Modell sowie als erster Plug-In-Hybrid der allradgetriebene Grandland X. Diese Modelle sind bereits bestellbar. Z