Hardheim

Thema auch beim BdS

Gemeinde will bei den Märkten sparen

Archivartikel

Hardheim.Bei den in der Mitgliederversammlung des BdS von Bürgermeister Volker Rohm angestellten Überlegungen zum Verzicht auf den Josefs- oder den Wendelinusmarktes im Bemühen um Kostenersparnis wurden die Prioritäten im Verlauf des angeregten Gedankenaustausch abgewogen.

Rohm befasste sich insbesondere mit möglichen Einsparungen der Gemeinde und den Wetterkapriolen beim Josefsmarkt. Das schließe aber keineswegs das Angebot verschiedenster Veranstaltungen zum alljährlichen Josefmarkttermin aus. So könne der traditionelle Sommertagszug der Schule und der Kindergärten ebenso stattfinden wie die zu diesem Termin denkbare Lehrstellenbörse, mit der Rohm auch die Leistungsfähigkeit des Hardheimer Gewerbes unter Beweis gestellt sieht.

Der Termin eröffne durchaus die Möglichkeit zu weiteren Angeboten bei Verzicht auf die finanziellen Erwartungen an die Gemeinde. Auf jeden Fall ließen sich – bei welchem Markt auch immer – Gemeindeeinsatz und -kosten ersparen, wenn auf den Aufbau einer Showbühne verzichtet werden könne. Denn derzeit wende die Gemeinde für die Märkte rund 50 000 Euro auf.

Auf die Überlegungen Rohms zum Josefmarkt reagierten die BdS-Mitglieder mit der Aufzählung zahlreicher Gründe für die Beibehaltung des Josefsmarktes in der bisherigen Form. Mit der Thematik werden sich der nächste BdS-Treff wie auch die geplante Gesprächsrunde zwischen dem neuen Gemeinderat und BdS-Repräsentanten befassen. Z