Hardheim

Heimatverein Gerichtstetten Der „Dreimärker“ war das Ziel der Flurwanderung

Gespannt Erzählungen gelauscht

Gerichtstetten.Der „Dreimärker“ an der gemeinsamen Grenze von Altheim, Erfeld und Gerichtstetten war das Ziel der Flurwanderung des Heimatvereins Gerichtstetten.

Nach der Begrüßung durch Vorsitzenden Wolfgang Weniger am Dorfplatz zog die Gruppe entlang des ehemaligen Kreuzweges weiter zum „Bildchen“ und an der „Hohlen Eiche“ vorbei zum eigentlichen Wanderziel.

Als Wanderführer und Historiker wusste dabei der stellvertretende Vorsitzende Robert Weniger vieles zu erzählen.

Am „Dreimärker“ angekommen, luden Sitzbänke zum Verweilen ein. Aufmerksam lauschten die Zuhörer Robert Weniger, der aus einer Zeit berichtete, in der die Bauern noch kein Eigentum besaßen, sondern es als Lehen bekamen und dafür den Zehnten, die Fron und weitere Abgaben leisten mussten.

Die Situation der Bauern im Mittelalter und die Geschichte der Landvermessung war in seinen Erzählungen dabei genauso spannend wie die Sagen und Erzählungen, die sich um den „Dreimärker“ ranken.

Nach Hause ging es auf direktem Weg. Zahlreiche Wanderer und Freunde des Heimatvereins trafen sich zum gemütlichen Abschluss im Sportheim. we