Hardheim

Heute beginnen die Bauarbeiten Vorerst kein weiterer Ausbau in dem Hardheimer Ortsteil geplant / Vier Wochen Behinderungen

Glasfaserkabel werden durch Schweinberg nach Weikerstetten verlegt

Archivartikel

Schweinberg/Königheim.Die Gemeinde Königheim möchte den Weiler Weikerstetten mit schnellem Internet versorgen. In Absprache mit der Gemeinde Hardheim soll dies von Schweinberg aus erfolgen. Ortsvorsteher Dieter Elbert sah darin eine gute Möglichkeit, Vorsorge zu treffen für einen späteren noch besseren Anschluss auch von Schweinberg an die „schnelle Datenautobahn“.

Am Montag fand die Vorbesprechung und Festlegung der Trasse mit der bauausführenden Firma Wagner Fernmeldebau aus Waldböckelheim vor Ort statt. Diese im Auftrag der Telekom die Tiefbauarbeiten und die Glasfaserverlegung aus.

Auf die Frage der Fränkischen Nachrichten, warum der weitere Ausbau in Schweinberg nicht in diesem Zuge gleich mit erfolgt, wenn die Gehwege schon mal aufgegraben werden, erklärten Projektleiter Hans-Jürgen Grimm und Projektbegeleiter Gerhard Dönnhoff, dass es sich bei der aktuellen Maßnahme um einen Kabelausbau handele, der vom Main-Tauber-Kreis in Auftrag gegeben worden sei.

Schweinbergs Ortsvorsteher Dieter Elbert konnte in Absprache jedoch erreichen, dass im Auftrag der Gemeinde Hardheim ein Leerrohr mitverlegt wird, durch das zu einem späteren Zeitpunkt recht problemlos Glasfaserkabel für die Versorgung von Schweinberg durchgeschossen werden können. Denn in Schweinberg liegen immer noch Kupferdrahtkabel.

„Ich habe im Vorfeld überlegt, welche Synergieeffekte wir sinnvoll für unseren Ort nutzen können“, erklärte Elbert im Gespräch mit den FN. So habe er sich beispielsweise mit der EnBW in Verbindung gesetzt und angefragt, ob nicht auch die Stromleitungen in Schweinberg im Zuge dieser Maßnahme in die Erde verlegt werden könnten. Denn in dem Hardheimer Ortsteil erfolgt die Stromversorgung noch über Dachständer auf den Häusern. Leider habe die EnBW aber keinen Bedarf dafür gesehen.

Die Glasfaserverlegung von Schweinberg nach Weikerstetten beginnt am heutigen Mittwoch. Dauer etwa vier Wochen. Gestern wurde die Baustelle eingerichtet.

1250 Meter Kabel werden im Tiefbau verlegt, so Projektleiter Grimm, davon 700 Meter auf befestigtem Grund in Schweinberg und 500 Meter auf unbefestigtem Boden, zum Beispiel entlang des Stationenwegs.

Angeschlossen an das von Hardheim kommende Breitbandnetz wird das Kabel am Multifunktionsgehäuse zu Beginn der Lindenstraße in Schweinberg.

Von dort verläuft der Rohrverband für die Glasfaserkabel größtenteils in Gehwegen unterirdisch entlang der Königheimer und der Pülfringer Straße bis zur Herz-Jesu-Kapelle. Ab da werden die Kabel als Freileitung über die bestehenden Masten der Telekom bis kurz vor Weikerstetten weitergeführt. In dem Weiler werden sie wieder in die Erde verlegt.

„In Kreuzungsbereichen sind wir bemüht um Verpressungen oder die Mitnutzung von bestehenden Rohranlagen, um die Fahrbahnen nicht unnötig aufgraben zu müssen“, erklärte Grimm. Immer wird man dies allerdings nicht vermeiden können.