Hardheim

Große Feier im Juni Pfarrfest und zugleich Feuerwehrfest / Erzbischof em. Dr. Robert Zollitsch kommt

Hardheimer Erftaldom wird 125 Jahre alt

Hardheim.Die katholische Kirche St. Alban in Hardheim begeht dieses Jahr ihren 125. Geburtstag. Denn in der damals halbfertigen Kirche wurde im Juli 1894 von Weihbischof Dr. J. Knecht bei der Firmung das erste Messopfer und kurze Zeit später eine Primiz gefeiert.

Die Kirche wurde danach im Dezember 1894 zunächst benediziert und an Weihnachten des gleichen Jahres war feierlicher Einzug.

Die farbigen Fenster im Chor stammen ebenfalls aus dem Jahr 1894, wobei das Fenster im Querschiff der Südseite die Anbetung der Könige zeigt und das auf der gegenüber liegenden Seite der Nordseite zum Rosenkranzgebet als Form alter christlicher Meditation einlädt. Dieses Fenster wurde 1894 im Freiburger Boten als besonders beachtenswert charakterisiert.

1899 wurde die Kirche von Erzbischof Thomas Nörber feierlich konsekriert. Aus dem Verlauf der Jahre sind manche besondere Ereignisse erinnernswert. So die Anschaffung des neuen Geläutes 1949, vor 70 Jahren, als Ersatz für das dem Zweiten Weltkrieg zum Opfer gefallene.

Vor 55 Jahren wurde die Kirche umfassend renoviert, wobei der Renovation allerdings die Bemalung des bekannten und geschätzten Kirchenmalers Kolb aus Offenburg zum Opfer fiel.

Beachtenswert in der Kirche sind die Vleugels-Orgel und die Gedenktafel für den vor 45 Jahren seliggesprochenen Märtyrerpriester Liborius Wagner, der in Hardheim Kaplan gewesen war.

In den Jahren 1990 bis 1992 entstand in Verbindung nach weiteren ab 1989 durchgeführten Maßnahmen ein von dem Münchner Künstler F.X. Braunmiller gestalteter, beeindruckender Mosaikzyklus. Überdies imponiert die Kirche allein schon durch ihre Dimensionen, was nicht zuletzt zu der immer wieder gerne benutzte Bezeichnung „Erftaldom“ geführt hat. Z