Hardheim

FN-Interview Drei Fragen an die Verteidigungsministerin

"Hardheimer stehen hinter der Truppe"

Hardheim.Im Zusammenhang mit dem Besuch der Bundesverteidigungsministerin in Hardheim hatten die Fränkischen Nachrichten Gelegenheit, drei Fragen an Ursula von der Leyen zu stellen.. Trotz des knapp bemessenen Zeitrahmens nahm sie sich Zeit, diese zu beantworten.

Frau Ministerin, der fränkische Odenwald ist als sehr bundeswehrfreundlich bekannt. Kannten Sie die Region zuvor, und können Sie nach Ihrem Besuch bestätigen, dass dieses Attribut zutrifft?

Ursula von der Leyen: Man merkte schon alleine bei meiner Begrüßung in Hardheim, dass die Menschen hier mit vollem Herzen hinter der Truppe stehen. Und wo die Menschen hinter der Bundeswehr stehen, da bleiben Standorte auch eher erhalten.

Sie haben ja sicher persönlich neben ihrem beruflichen Schwerpunkt "Bundeswehr" und der Familie noch anderweitige Interessen. Was macht Ursula von der Leyen privat gerne?

Von der Leyen: Ich reite von Kindesbeinen an. Deshalb ist auch meine Verbindung zur Natur und zu den Tieren recht intensiv. Um zu entspannen, bin ich am liebsten in der Natur. Wir leben zuhause mit Ponys und Pferden. Zu einem Reitausflug mit Alois Gerig hat es dieses Mal leider nicht gereicht. Das müssen wir unbedingt noch nachholen und gemeinsam die schöne Gegend hier erkunden.

Was würden Sie sagen, wenn eines Ihrer Kinder eine Bundeswehrlaufbahn einschlagen möchte?

Von der Leyen: Da würde ich mich freuen. Aber meine Kinder entscheiden natürlich selbst, was sie werden wollen. i.E.