Hardheim

DRK-Ortsverein Hardheim Ehrungen und Rückblicke im Rahmen der Jahreshauptversammlung / Cornelia Laub seit 50 Jahren Mitglied

Harmonisches Miteinander gelobt

Archivartikel

Hardheim.Dass die Aktiven des DRK-Ortsvereins Hardheim sich zum Wohle der Bevölkerung weiterhin engagiert den Grundsätzen der Freiwilligkeit und der Menschlichkeit verpflichtet fühlen, wurde in den Berichten der am Freitag im Vereinsheim abgehaltenen Jahreshauptversammlung deutlich.

Dies bemerkten neben den Repräsentanten des DRK Buchen in Person des Kreisgeschäftsführers Joachim Herrmann und des Kreisbereitschaftsleiters Dominic Burger auch Bürgermeister Volker Rohm in seiner Eigenschaft als Kreisvizepräsident, die Repräsentanten der Freiwilligen Feuerwehr und des DLRG sowie der Ehrenvorsitzende Hans Sieber und Ehrenmitglied Franz Wildner.

Dem Bericht von Bereitschaftsleiterin Vera Stolzenberger zufolge besteht der Ortsverein aus insgesamt 53 Mitgliedern. Die 6638 Arbeitsstunden im Jahr 2018 entsprachen dem Durchschnitt der vergangenen Jahre. Im Berichtsjahr wurden 26 Sanitätsdienste mit zehn Hilfeleistungen übernommen. Dazu gehörten unter anderem das 56. Frohburger Dreiecksrennen und der Weltrekordversuch des Wohnmobilkonvois in Hardheim. Bei zwei Blutspendeaktionen konnten 474 Blutkonserven gefüllt werden.

30 Einsätze der Helfer-vor-Ort

In der ebenfalls von Stolzenberger übernommenen Darstellung das Wirken der Helfer-vor-Ort-Gruppe (HvO) wurde auf deren Zusammensetzung mit acht Männern (alle Sanitäter) und zwei Frauen – eine Notfall- und eine Rettungssanitäterin – verwiesen. Die Gruppe rückte zu 30 Einsätzen und drei Übungen aus. Dies führte zu insgesamt 113 Einsatzstunden, die durchschnittliche Ausrückzeit lag bei vier Minuten, im Schnitt rückten vier Einsatzkräfte aus, unter anderem bei Verkehrsunfällen. Klaus Farrenkopf ließ in Vertretung von Helmtrud Englert deren Bericht als Schriftführerin folgen. Darin ging es auch um die Winter- und Maiwanderung, die Besichtigung der Whiskybrennerei in Sindolsheim, den Vereinsausflug nach Heidelberg sowie die Feier des 115-jährigen Bestehens des DRK-Ortsvereins. Hans Sieber wartete in Vertretung von Rita Sieber mit dem Bericht der Schatzmeisterin auf, Hans Laub bestätigte als Kassenprüfer die vorbildlich abgewickelten Kassengeschäfte. Lisa Senner und Ayleen Adelman stellten die Arbeit im Jugendrotkreuz dar und dessen personelle Situation. Ziel sei die Werbung neuer Mitglieder für die Gruppe, deren Aktivität mit allen Einzelheiten geschildert wurde. Beim Kreisentscheid in Walldürn erzielten sie in der ältesten Altersgruppe den zweiten Platz.

Zeugwart Daniel Trabold sprach in seinem Bericht von über 450 Gruppen von verschiedenen Gegenständen mit einer Gesamtstückzahl von über 13 000 Einzelteilen, von der Fertigstellung der neuen Halle und des Pförtnerhäuschens sowie von den mit Kleintransportern und Lkw gefahrenen 10 775 Kilometern und den geleisteten Arbeitsstunden.

20 bis 25 Besucher

Die Vielfalt der DRK-Ortsgruppe verdeutlichte Yvonne Wolfmüller mit Informationen zu der von ihr seit neun Jahren geleiteten festen Gruppe „Ganzheitliches Gedächtnistraining“ mit 44 Übungsstunden im vergangenen Jahr. Zu den 22 Treffen der Tanzgruppe von Vera Stelzl sowie zum offenen Kontakttreff, jeweils zweimal im Monat, kamen durchschnittlich 20 bis 25 Besucher. Wolfmüller erklärte, dass im Rahmen der Gesundheitsförderung insgesamt 87 Personen im Alter von 52 bis 88 Jahren regelmäßig im Hallenbad Höpfingen trainieren. Die Übungen leiten Edgar Busch, Anita Schmid, Margarete Sokol und Jörg Heuduck. Sie verwies auch auf die fünf Yogakurse mit Elisabeth Merkert. In Vertretung von Kornelia Reichert stellte Wolfmüller auch die Aktivität der zwei Gruppen der Seniorengymnastik mit insgesamt 40 Teilnehmern dar.

Nach der Anerkennung der engagierten Arbeit des Vorsitzenden Joachim Sieber durch Klaus Farrenkopf wurde dem Antrag von Bürgermeister Volker Rohm auf Entlastung ohne Widerspruch zugestimmt.

Sieber ging unter anderem auf den Neubau des Gebäudes und den Feldküchenverleih ein und dankte Hans Sieber, seiner Frau Tina, den Geländepflegern Elmar Herberich und Franz Müller sowie allen in der Ortsgruppe engagiert Helfern und auch Vera Stolzenberger.

Bei den von Kreisbereitschaftsleiter Dominic Burger und Stolzenberger übernommenen Ehrungen standen die Auszeichnung von Tim Stolzenberger, Julia Häfner und Tina Sieber für 15-jährige Aktivität an, ebenso die von Klaus Farrenkopf für 45 Dienstjahre mit der jeweiligen Auszeichnungsspange und Urkunde. Cornelia Laub erhielt für ihre 50-jährige Angehörigkeit sogar eine von der DRK-Präsidentin Helga Hasselfeld unterzeichnete Urkunde und die Ehrennadel.

Volker Rohm als Bürgermeister und als stellvertretender Präsident des DRK-Kreisvereins würdigte die beeindruckenden Leistungen der Aktiven „DRK-Familie“. Die mit anerkennenswerter Logistik bewältigten Blutspendetermine würdigte er ebenso wie die Teilhabe des DRK am Gemeindeleben und die Bereitschaft zur Unterstützung anderer Vereine. Der Ortsgruppe tue es gut, dass sie im Bemühen um Nachwuchswerbung den teilnehmenden Kindern mit Spiel und Spaß Freude bereite.

Kreisgeschäftsführer Joachim Herrmann befasste sich mit der Situation des Kreisverbandes in Sachen Rettungsdienst, für den keine weiteren Kräfte zur Verfügung stünden. Ebenso von ihm angesprochen wurden die Verhältnisse beim Hausnotruf, der hauptamtlich nicht besetzt werden könne und für den die Ortsvereine um ihre Mithilfe gebeten werden müssten.

Kreisbereitschaftsleiter Dominic Burger würdigte das Wirken von Joachim Sieber im Kreisverband, betonte den Wert des DRK Hardheim als wichtige Stütze im Katastrophenschutz und freute sich über die Angebote in Hardheim für alle Altersklassen. Es sei wichtig, bereits den Nachwuchs mit den Grundsätzen des DRK vertraut zu machen.

Daniel Emmenecker von der DLRG-Ortsgruppe Hardheim zeigte sich angetan von der harmonischen Zusammenarbeit mit dem DRK und bewies diese an verschiedenen praktizierten Maßnahmen. Er bat zudem um Unterstützung für die bedeutsame und noch laufende DLRG-Aktion „Rettet die Bäder“ und sicherte der Feuerwehr weitere Unterstützung zu. Z