Hardheim

Kolpingsfamilie zog Bilanz Leben der Mitglieder bereichert / Abwechslungsreiche Aktivitäten

In Erfeld wieder Spuren hinterlassen

Erfeld.Im 70. Jahr ihres Bestehens traf sich die 1948 gegründete Kolpingsfamilie Erfeld am Mittwoch im Gasthof „Zum Ochsen“ in Gerichtstetten zu ihrer Jahreshauptversammlung.

Vorsitzender Elmar Frank leitete den Abend mit dem Hinweis auf ein „wie im Flug vergangenes Jahr“ ein. Im Ganzen habe die Kolpingsfamilie auch 2017 ihr Ansinnen erfüllt, das Leben ihrer Mitglieder zu bereichern und in Erfeld Spuren zu hinterlassen: „Es war ein abwechslungsreiches Jahr, mit dem wir zufrieden sein können“, betonte er und erinnerte an die von allen Altersklassen gut angenommenen Angebote.

Auf die zahlreichen Aktivitäten ging Schriftführerin Simone Zuber ein. Ihr Tätigkeitsbericht spannte den Bogen von zwei Filmabenden im Kirchenkeller über die Maiandacht, das Johannisfeuer an der Erfelder Grillhütte und den Familienausflug mit Besichtigung der Hardheimer Steinemühle und Abschluss im Odenwälder Freilandmuseum Gottersdorf bis hin zum Kolping-Gedenktag und der Winterwanderung. Auch wurde am Grab des im Oktober 2016 verstorbenen langjährigen Präses Pfarrer Rudolf Hauck ein Kranz niedergelegt. Einige Veranstaltungen wurden wieder in Zusammenarbeit mit den Hardheimer Kolpingfreunden durchgeführt.

Vorsitzender Frank dankte Simone Zuber und ergänzte die detaillierten Ausführungen mit dem Hinweis auf den durch die Kolpingsfamilie seit einigen Jahren gestalteten, mit historischen und aktuellen Ansichten Erfelds versehenen Heimatkalender. „Er wird auch an in weiterer Entfernung lebende Erfelder verschickt, die sich stets sehr über dieses Lebenszeichen ihres Heimatdorfs freuen“, verkündete er. Nachdem Kassenwart Alfred Leinberger die finanziellen Verhältnisse schilderte, dankten ihm die Kassenprüfer Klaus Reinhart und Franz-Karl Dörr und bescheinigten „100-prozentige Kassenführung“.

In der Rubrik „Wünsche und Anträge“ erging der Beschluss, die anstehende Sanierung des Oberen Kreuzes zwischen Erfeld und Altheim finanziell zu unterstützen. Weiterhin wird eine Wiederholung des beliebten Familienausflugs am Ende der Sommerferien angestrebt.

Präses Pfarrer Andreas Rapp bezeugte der Kolpingsfamilie und ihren mannigfaltigen Angeboten für alle Generationen in seinem Grußwort seine Verbundenheit und sprach ein „Vergelt’s Gott“ für das Geleistete aus. Abrundend informierte Elmar Frank über anstehende Veranstaltungen. ad