Hardheim

Fastnachtliches Treiben Umzug am Sonntag mit Prämierung der Häuser-Dekoration / Weiträumige Umleitungen während des närrischen Gaudiwurms

In Hardheim sind wieder die „Wölf“ los

Archivartikel

Hardheim.Die FG „Hordemer Wölf“ geht voller Schwung und Vorfreude in den Endspurt der Jubiläumskampagne 66 Jahre. Höhepunkt ist der große Umzug am morgigen Fastnachtssonntag, zu dem wieder mehrere Tausend Zuschauer im Erftal erwartet werden. Zu diesem Jubiläumsumzug werden auch Gäste aus der französischen Partnerstadt Suippes erwartet, deren Musikkappelle wird den Umzug begleiten.

Preise für dekorierte Häuser

Der Tag wird eröffnet mit der närrischen Prämierung der Häuser entlang des Umzugsweges am späten Vormittag. Nach den erfolgreichen vergangenen vier Jahren hoffen Präsident Daniel Weber und sein Vorgänger Marco Katzenmaier, dass sie auch heuer wieder zahlreiche Preise und Präsente für eine tolle Fastnachtsdekoration verleihen dürfen.

„Wir waren in den vergangenen Jahren total begeistert, wie viele Anwohner entlang der Umzugsstrecke ihre Anwesen kreativ und närrisch geschmückt haben und hoffen, dass es in diesem Jahr auch wieder so toll und bunt wird. Was bereits zum jetzigen Zeitpunkt schon an Dekoration hängt, ist einfach klasse“, so Katzenmaier. Dabei ergänzt Präsident Weber, „dass natürlich nicht der Wettbewerb an sich, sondern die Freude an der Fastnacht und der Spaß im Mittelpunkt stehen sollen“.

Die Prämierung endet bei der Umzugsaufstellung in der Roten Au, wo ab 12 Uhr die ersten närrischen Gäste aus dem Hardheimer Umland erwartet werden.

Hierbei ist es den Verantwortlichen der FG wichtig, dass kein Besucher hungrig oder durstig nach Hause gehen muss. Bei der Umzugsaufstellung und entlang des Umzugsweges werden deshalb zahlreiche Verpflegungsstände für das leibliche Wohl der Gäste sorgen. Eine feste Institution ist mittlerweile der mobile Wurstwagen der FG, der vor dem Umzug für eine entsprechende Stärkung der Zuschauer sorgt. Der närrische Gaudiwurm zieht dann ab 14.11 Uhr über die Rote Au zum Schlossplatz. 88 Zugnummern aus nah und fern sorgen bei der närrischen Parade für eine tolle Unterhaltung der Besucher (siehe unten).

Erstmals wird das anlässlich des närrischen Jubiläums der FG neu erbaute Schloss des Ritters Wolf von Hardheim (ehemals Ritterwagen) auf den Straßen zu sehen sein. Auch auf dem Schlossplatz wird wieder einiges geboten. Zunächst übernehmen ganz traditionell die acht beteiligten Blaskapellen und geben ein närrisches Platzkonzert. Anschließend übernimmt der Mottowagen aus Pülfringen mit DJ Tommy bis in die Abendstunden die musikalische Unterhaltung der Besucher. So klingt der Umzug mit einem fastnachtlichen „Open-Air-Event mit Mega-Lichtshow“ aus. Die „Hordemer Wölf“ selbst haben in diesem Jahr wieder ihre Bar in der Mitte des Platzes positioniert, um der traditionellen Party nach dem Umzug weiteren Schwung zu geben.

Ab 13.30 Uhr Straßen gesperrt

Die Verkehrsführung beim Fastnachtsumzug der FG „Hordemer Wölf“ am Fastnachtssonntag ist bereits seit vier Jahren auf Betreiben des Gemeindeverwaltungsverbandes neu geregelt, um ein reibungsloses Durchkommen von Rettungs- und Einsatzfahrzeugen zu gewährleisten. Deshalb wird der überörtliche Verkehr weiträumig umgeleitet. Die Bevölkerung muss sich auf Behinderungen einstellen. Ab 13.30 Uhr wird die Zufahrt nach Hardheim nicht mehr möglich sein. Hierzu wird an den Zufahrtsstraßen aus Richtung Miltenberg, Wertheim, Buchen und Tauberbischofsheim vollständig abgesperrt.

Die Absperrmaßnahmen werden auch eine Behinderung des innerörtlichen Verkehrs zur Folge haben. Parkmöglichkeiten für auswärtige Besucher bestehen am Rewe-Markt, am Sportplatz, am Norma und auf dem Parkplatz der Firma Eirich.

Die Umleitungswege der früheren Jahre (Riedstraße, Doggenbrunnen) müssen freigehalten werden. Die Ordnungskräfte sind angewiesen, hierbei keinerlei Ausnahmen zuzulassen. Die Sperrungen werden unmittelbar nach dem Ende des Umzuges gegen 16.30 Uhr aufgehoben.