Hardheim

Am 21. September in Hardheim Abend für Menschen im Übergang in eine neue Lebensphase mit Stefan Müller-Ruppert

„Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“

Archivartikel

Hardheim/Höpfingen.Mit „Gschichtli un Gedichtli“ führt Stefan Müller-Ruppert am Freitag, 21. September, die Besucher auf seine bekannt nachdenklich, humorige Weise in den Prozess ein, der Menschen erfasst, wenn eine Lebensphase in die nächste übergeht. Um 19 Uhr beginnt der Abend in der Erftalhalle, zu dem die beiden Kirchen in Hardheim einladen.

Neues Projekt der Seelsorgeeinheit

Müller-Ruppert hat dieses Programm, auf Anfrage des „Arbeitskreises Jubiläen“ des Pfarrgemeinderates der Seelsorgeeinheit Hardheim-Höpfingen neu zusammengestellt und bringt es im September erstmals zu Gehör. Besonders ist auch, dass an diesem Abend nicht alle Besucher Eintritt bezahlen werden: Gemeindemitglieder aus dem Bereich der Seelsorgeeinheitm, die bis Ende des Jahres 2018 das 65. Lebensjahr erreicht haben, wurden im Vorfeld eingeladen und hatten das Vorrecht, sich schon vor dem Vorverkauf einen Sitzplatz zu sichern.

Ab sofort besteht für die Öffentlichkeit die Möglichkeit, in den katholischen Pfarrbüros in Hardheim und Höpfingen, sowie bei den Firmen Maring in Hardheim und Schaborak in Höpfingen Karten zu erwerben.

Wie kam es zu dieser Idee? „Als sich der Pfarrgemeinderat im Jahr 2015 neu formierte, ordneten sich die Mitglieder nach den gremienbildenden Sitzungen verschiedenen Arbeitskreisen zu. So entstand der ’AK Jubiläen’ mit Helmut Hornbach, Mirjam Kraus, Sieglinde Böhrer, Simone Schmidt und mir, dessen Aufgabe es war, die unterschiedlichen Traditionen im Umgang mit Geburtstagen und Vereinsjubiläen zusammenzuführen“, schilderte Claudia Beger gegenüber den Fränkischen Nachrichten.

„Man stellte fest, dass es in der einen Gemeinde schon zum 60. Geburtstag einen Besuch mit einem kleinen Geburtstagspräsent gab, in anderen erst ab dem 70. Geburtstag gratuliert wurde. Hinzu kam, dass vielerorts immer weniger Menschen gefunden werden, die diese Aufgabe übernehmen können.“

Gemeinsam entwickelte man die Idee, statt Pralinen oder Wein einen gehaltvollen Abend zu schenken, der die Möglichkeit bietet, zusammenzukommen, gute Texte zu hören, sich in den humorig, karikierenden Kurzgeschichten wiederzuerkennen, zu schmunzeln und von ganzem Herzen zu lachen.

„Schnell kam das Gremium dabei auf den Namen, Stefan Müller-Ruppert, der mit seinem hervorragenden Gespür für die Eigenheiten des Menschen, seiner großen literarischen Bandbreite und seiner unvergleichlichen Performance genau in das Schema des Abends passte“, so Claudia Beger. „Zudem dürften ihm ob seines Alters die Gedanken nicht fremd sein, die jeden Menschen dieser Lebensphase heimsuchen“, so die Überlegungen der Organisatoren.

Auf die Anfrage hin, war der Künstler schnell mit im Boot und gerne bereit, mit ausreichendem zeitlichen Vorlauf ein eigenes Programm für Hardheim zusammenzustellen. Mit im Boot ist der Verein Dienst am Nächsten, der gemeinsam mit anderen Gruppen und Kreisen der Kirchengemeinden die Möglichkeit haben soll, über sich zu informieren.

Wichtig ist den Veranstaltern, dass es nicht um Werbung oder gar Rekrutierung von neuen Mitgliedern geht. Auf Stellwänden oder Tischen soll ein „bunter und informativer Markt der Möglichkeiten“ eröffnet werden, der das Leben der Pfarrgemeinde vorstellt und eine Plattform bietet, sich untereinander in den Blick zu bekommen.

Anfang des Jahres kam die Gruppe dann mit Pfarrer Markus Keller ins Gespräch, da sich gerade ein solches Setting für eine ökumenische Zusammenarbeit anbietet. Sofort mit im Boot, entwickelte man gemeinsam das Einladungsschreiben, das den Geburtstagskindern auch die Chance eröffnete, eine Karte für einen Begleiter zu erwerben und einen Platz an der Seite reserviert zu bekommen.

Die große, durchweg positive Resonanz bestärkt das Team auf diesem Weg weiter zu gehen. Denn es gab nicht nur viele Zusagen in großer Zahl, selbst Eingeladene, die aus persönlichen Gründen nicht kommen konnten, gaben dies bedauernd zur Kenntnis und bedankten sich für diese kreative Idee.