Hardheim

FG "Hordemer Wölf" Geheimnis um neues Ritterpaar gelüftet / Nicole und Jochen Leuchs nahmen die Insignien der Macht entgegen

"Kampagne wird kurz und knackig"

"Auch bei Regen ist die Fastnacht ein Segen." Treffender als Bürgermeister Volker Rohm hätte man die Eröffnung der neuen Kampagne in Hardheim nicht formulieren können.

Hardheim. "Es wäre schön, ganz riesig zu lesen, die Eröffnung in Horde war Hammer gewesen." Dem Wunsch ihres Präsidenten Daniel Weber kamen die Aktiven der FG "Hordemer Wölf" nur allzu gerne nach und verbreiteten am Samstag beim Start in die neue Fastnachtssaison beste Stimmung.

Der Präsident und seine "Hordemer Wölf" zogen gleich beim Auftakt alle Register ihres fastnachtlichen Begeisterungs- und Leistungsvermögens und stimmten trotz mieser Wetterverhältnisse die zahlreichen Fans der "Hordemer" Fastnacht in begeisternder Manier auf die närrische Zeit ein.

Diese nahm ihren Anfang nach dem Willkommensgruß des Vorsitzenden Michael Grimm mit dem Einzug der gut gelaunten Aktivengruppen und des imposanten Hofstaates der FG "Hordemer Wölf". Begleitet wurden sie vom Spielmanns- und Fanfarenzugs aus Tauberbischofsheim. Präsident Weber und dessen Mitstreiter bestritten souverän das Programm, in dessen Mittelpunkt die mit Spannung erwartete Vorstellung des neuen Ritterpaares stand. Anschließend heizten die Guggenmusik "Hossa" aus Schefflenz und die "Caipirinha Fäzzer" aus Helmstadt den Besuchern mächtig ein, was angesichts der Witterungsbedingungen eine Wohltat war und und für weiter steigende Stimmung sorgte.

Humorvoller Auftakt

"Auch bei Regen ist die Fastnacht ein Segen", reimte passend dazu Bürgermeister Volker Rohm, der bei seinem Grußwort im Straßenkostüm der Wölfe auftrat. Auch Präsident Weber glänzte beim Start in die neue Kampagne mit humorvollen Versen: "Ich sage hier ganz bescheiden, Fastnacht ist die schönste aller Jahreszeiten". Allerdings gab er auch zu bedenken: "Die Kampagne wird, so sag ich zackig, vor allem eines - kurz und knackig. Der Aschermittwoch im kommenden Jahr ist schon Mitte Februar." Daher empfahl Weber den Narren die Beteiligung an den Veranstaltungen der FG "Hordemer Wölf": "Macht alle mit und seid dabei, bei unsrer schönen Narretei. Löst die Handbrems, macht euch locker, werdet nicht zum Stubenhocker". Und schließlich ganz lokal betont: "Ein Hoch auf die FG, auf Horde, auf uns alle, hier vor Schloss und Erftalhalle, auf die Fastnacht, die leben landab und landauf, ein dreifach donnerndes Wölfe Hujauf".

Um die Bevölkerung gebührend zu aktivieren, ließ Vizepräsident Markus Hoffmann den berühmten Prolog der Wölfe folgen, ehe der Präsident die Akteure der "Hordemer Fastnacht", die ihn in gebührender Form unterstützen werden, benannte. Es sind dies die vielen Gruppen von den Bambini über die Kinderschautanz-, Junioren- und Wolfsgarde, die "Goldstücke", die "Erfatlhüpfer", die "Wurmbergrockets" und die "FG-Ameisen" bis hin zur 13-köpfigen Vorstandscrew und den zahlreichen weiteren Aktiven, Freunden und Helfern.

Als Elferräte stellte er Michael Grimm, Marco Katzenmaier, Markus Hoffmann, Andreas Künzig, Jürgen Neuberger, Norbert Wörner, Bernd Spatz, Rudi Malcher, Joachim Egenberger, Hans Brüstle, Lars Ederer, Peter Dörr, Peter Bienert, Daniel Mairon, Jürgen Steigerwald, Wolfgang Seeber, James Bachmann, Harald Hamann, Günter Angermann, Thomas Gärtner, Thomas Schneeberger, Andreas Henn, Karlheinz Haas, Daniel Emmenecker, Hubert Eis, Erik Kuhn, Björn Böckler, Bernhard Ebert, Dominik Ebert und Dipinder Singh in Dienst. Stellvertretend für alle aktiven Frauen nannte der Präsident Dani Jodlowski, Silke Malcher, Saskia Emmenecker, Diana Haas und Vanessa Kuhn.

Regenten vorgestellt

Spannend zu gestalten wusste Daniel Weber das Rätsel um das neue Ritterpaar. Er gab zunächst einige Anhaltspunkte, um dann mit des Rätsels Lösung aufzuwarten und das Ritterpaar vorzustellen. Es sind die in Buchen geborene und mit fastnachtlichem Geschehen vertraute Nicole Leuchs und der sportliche Hardheimer Elektrotechnikmeister Jochen Leuchs, die 2002 heirateten und drei Kinder haben.

Das Ritterpaar stellte sich in gebührender Form vor und verdeutlichte die ins Auge gefassten Schwerpunkte der närrischen Regentschaft. Anschließend wurde das Ritterpaar des vergangenen Jahres, Jasmin Weber und Bernhard Ebert, verabschiedet, wobei die letztjährige Margarethe das Schwert und die Insignien als Zeichen der Macht weiterreichte. Sie wurden mit lobenden Worten und der Anerkennung dafür, dass sie die Fastnacht mit den Wölfen optimal vertreten haben, für ihre Regentschaft im abgelaufenen Jahr verabschiedet.

Das folgende dreifache "Hujauf" aller Narren auf dem Schlossplatz stellte schließlich den Start für die erhoffte erfolgreiche neue Kampagne dar. Z