Hardheim

Firma Eckert-Bauteam Unternehmen aus Gerichtstetten wurde erneut ausgezeichnet

Mit dem VW Käfer fing alles an

Gerichtstetten.Als Beweis für erstklassige Leistungen ist die „Fünf-Sterne-Meisterhaft“-Zertifizierung der deutschen Bauwirtschaft anzusehen. Zum sechsten Mal in Folge kann die Firma Eckert-Bauteam stolz auf das Siegel sein, das ihr am Freitag im Rahmen der Betriebsfeier zum 60-jährigen Bestehen des Unternehmens erneut übergeben wurde.

Eingeleitet wurde die Feierstunde von Geschäftsführer Volker Eckert, der in einem kurzen Rückblick auf die Höhepunkte der 60-jährigen Firmengeschichte einging: 1958 gründete sein im Dezember 2014 verstorbener Vater Paul das Unternehmen und steuerte Baustellen in einem mit fünf Personen und jeder Menge Material beladenen VW-Käfer an. Bestellungen gab er während der Mittagspause telefonisch beim einzigen örtlichen Telefon in der Postfiliale auf.

Ideale des Vaters fortgesetzt

1995 übernahm Volker Eckert den stetig modernisierten Betrieb und setzte die Ideale seines Vaters konsequent fort, um die Firma zu einem leistungsfähigen Baudienstleister mit 25 Mitarbeitern auszubauen. Mit einem Blumengruß bedankte er sich auch im Namen seiner Geschwister bei seiner Mutter Edith. Weiterhin umfasste der Dank die Belegschaft, schließlich seien gerade ein motiviertes Team und der Glaube an Gott ein gutes Fundament für solide Erfolge und gute Arbeit, so Eckert.

In diesem Sinne erinnerte er auch an seinen 2016 erlittenen Herzinfarkt, den er ohne die Hilfe seiner Familie sowie der schnellen Reaktion seiner AH-Mannschaftskollegen des SC Erfeld nicht überstanden hätte. Erfreut überreichte Thomas Möller als Hauptgeschäftsführer der Bauwirtschaft Baden-Württemberg die Urkunde und gratulierte zu der seit 2008 von Erfolg gekrönten Teilnahme an der Kampagne. Mit fünf Sternen sei die Firma Eckert-Bauteam „eines von wenigen Unternehmen im ganzen Bundesgebiet mit dem höchsten Standard“.

Dem schloss sich Bürgermeister Volker Rohm an. „Die Sterne sind das Ergebnis harter und guter Arbeit“, merkte er an. Innungsobermeister Gerhard Möhler (Ravenstein) rundete den Reigen der Grußwortredner ab und überreichte Volker Eckert als Präsent zum 60-jährigen Firmenjubiläum den Wappenteller der Bauinnung Neckar-Odenwald.

Die Kreishandwerkerschaft Neckar-Odenwald-Kreis wurde durch Geschäftsführer Michael Windmeißer vertreten. Er wandte sich mit guten Wünschen an Volker Eckert und sein Team, um den Slogan „Jesus Christus – einen anderen Grund kann niemand legen“ mit unternehmerischen Absichten wie Qualitätsbewusstsein und Vertrauen in Verbindung zu bringen, die den Wert einer Firma erzeugen. Weiterhin erinnerte er an die hohe Bedeutung einer handwerklichen Ausbildung. „Noch immer hat das Handwerk goldenen Boden“, führte Windmeißer aus und dankte Volker Eckert für seine seit acht Jahren ausgeübte ehrenamtliche Tätigkeit im Vorstand der Bauinnung.

Für fünfjährige Zugehörigkeit zur Firma wurde anschließend Mirko Saumweber (Külsheim) geehrt. Er hatte seine Maurerlehre im Jahr 2015 als erster Kammersieger im Main-Tauber-Kreis abgeschlossen und bestand erst vor Kurzen seine Prüfung zum Maurer-Polier. In familiärer, zwangloser Atmosphäre wurde beim Churasco-Essen und Musik der Höpfinger Formation „Mojo & Friends“ das Wochenende eingeleitet. ad