Hardheim

Jahreshauptversammlung Simone Richter übernimmt von Dietrich Fischer den stellvertretenden Vorsitz / Runder Tisch über möglichen Verzicht des Josefs- oder Wendelinusmarktes angeregt

Neugestaltung der Märkte bleibt aktuelles Thema beim BdS

Archivartikel

Hardheim.Positive Perspektiven eröffnet die in absehbarer Zeit zu erwartende Zahl von Soldaten in der Carl-Schurz-Kaserne und im Großgerätelager der Bundeswehr für die Gemeinde Hardheim, die örtlichen Gewerbetreibenden und die Vereine. Dies verdeutlichte Bürgermeister Volker Rohm am Mittwoch in der Mitgliederversammlung des BdS im Gasthaus „Badischer Hof“. „Wer das Potenzial nicht erkennt, sicherlich die Zukunft dann verpennt“, formulierte er salopp.

Neue Wege gehen

Daher hielt es Rohm für wichtig, auch im BdS neue Wege zu gehen, sich dort in gebührender Weise zu engagieren und Entwicklungen in der Gemeinde mitzubestimmen. Diesem Ziel wollen sich Gemeinde und BdS künftig in verstärkter Form gemeinsam widmen. Alle Beteiligten sollen sich an einen Tisch setzen. Zusammen mit dem Bürgermeister und dem neuen Gemeinderat will man im BdS richtungsweisende Gespräche führen. Mit diesen soll insbesondere die Situation und Problematik der Hardheimer Märkte allen Gesprächsteilnehmern vertraut gemacht werden. Zudem soll sich dabei die Chance ergeben, sich Gedanken zu machen über die gemeinsame Nutzung des künftigen Potenzials für Hardheim.

BdS-Vorsitzender Elmar Günther dankte zu Beginn der Mitgliederversammlung allen Vorstandsmitgliedern, die sich als tolles Team bewährt und erfolgreiche Arbeit garantiert hätten. In seinem Geschäftsbericht verdeutlichte er detailliert die Aktivität des Vereins im abgelaufenen Vereinsjahr. Der „Löwenanteil des Wirkens“ habe auf seinen Schultern, auf denen des stellvertretenden Vorsitzenden Dietrich Fischer sowie der zur aktiven Unterstützung bereiten Mitgliedern geruht.

Engagiert mitgestaltet

Der BdS habe die Hardheimer Märkte und das Sommerfestes engagiert mitgestaltet. Als Beispiele nannte Günther die Erlebnistouren in Begleitung von Helmut Berberich und die Eröffnungsveranstaltungen der Märkte und des Sommerfestes. Bei Letzterem sei heuer Simone Richter in ihrer Doppelfunktion als stellvertretende Bürgermeisterin und als Repräsentantin des BdS aktiv gewesen. Elmar Günther fasste im weiteren Verlauf seiner Darstellungen das Wirken der Arbeitskreise Märkte, Erlebnistour und Marketing zusammen. Erwähnung fanden auch die zwei BdS-Treffen. Dietrich Fischer wird trotz seines Rücktritts als stellvertretender Vorsitzender weiterhin für die Ausgabe der Verzehrgutscheine verantwortlich sein.

Norbert Wörner erläuterte die finanzielle Situation. Frank Müller und Michael Gärtner als Kassenprüfer konstatierten die einwandfreie Führung der Kassengeschäfte.

Bürgermeister Volker Rohm dankte dem Bund der Selbstständigen für sein Wirken. Er gab Denkanstöße für das weitere Wirken mit Blick auf die Notwendigkeit, neue Wege zu gehen und neue Felder zu bearbeiten, um künftige Entwicklungen mitbestimmen zu können. In diesem Zusammenhang ging er auch auf die bei der Lehrlingsbörse verdeutlichten BdS- Leistungen sowie auf die Märkte und die damit immer wieder verbundenen Herausforderungen ein. Darüber hinaus verdeutlichte er den Mitgliedern, welche reellen Chancen er am Zuzug von Soldaten für Gemeinde, Vereine und Gewerbetreibende sieht.

Vorstand neu gewählt

Nach der Entlastung des Vorstandes wurde Elmar Günther wieder zum Vorsitzenden gewählt. Die Nachfolge für den aus dem Amt des stellvertretenden Vorsitzenden scheidenden Dietrich Fischer tritt Simone Richter an, auf den bisherigen Kassier Norbert Wörner folgt Victoria Mühling. Beiräte sind Michael Grimm, Johannes Sitterberg und Dietrich Fischer. Als Kassenprüfer fungieren Frank Müller und Michael Gärtner.

Wie geht es weiter?

Um die Märkte ging es auch im weiteren Verlauf. Elmar Günther regte einen runden Tisch mit alle Verantwortlichen aus Gemeinde und BdS an. Diesem Vorschlag schloss sich der Bürgermeister an. In diesem Zusammenhang wurden Überlegungen auf einen möglichen Verzicht auf Josefs- oder Wendelinusmarkt angestellt, wobei sich unterschiedliche Prioritäten erkennen ließen. Die Gemeinde könnte auf jeden Fall dadurch viel Geld sparen. Denn der finanzielle Aufwand für die Märkte beträgt Rohms Ausführungen zufolge 50 000 Euro. Er selbst favorisiert die Abschaffung des Josefsmarktes, wogegen sich einige BdS-Mitglieder aussprachen. Zur Entscheidungsfindung soll das ins Auge gefasste Gespräch dienen.

Schließlich folgten Ehrungen durch den BdS-Vorsitzenden. Dabei wurde Norbert Wörner als langjähriger Kassier mit anerkennenden Worten und dem Dank für seine Bereitschaft, sich auch in die organisatorische Arbeit des BdS einbinden zu lassen und vielseitig mitzuarbeiten, verabschiedet. Ebenso erhielt Dietrich Fischer höchste Anerkennung für seine zeitintensive Arbeit als stellvertretender Vorsitzender. Seit den späten 1970er Jahren hatte er verschiedenste Vorstandsämter inne. Er habe dazu beigetragen, dass der BdS-Vorstand ein gutes Team wurde, hieß es. Als Dank gab es für Wörner und Fischer Erinnerungsgeschenke. Z