Hardheim

Lions Club Madonnenland Wohltätigkeitsveranstaltung mit DJ Michael Leupold und SWR-1-Moderator Matthias Holtmann

Party-Time in der Hardheimer Erftalhalle

Archivartikel

Hardheim.So schön und frühlingshaft farbenfrohe Kleidung auch sein mag, am Samstag sollte es nicht unbedingt die erste Wahl sein: Unter dem Motto „Color Your Night – Black & White“ zündete der Lions Club Madonnenland in der Erftalhalle ein wahres Party-Feuerwerk. Durch die Nürnberger Band „Groove-T“, den SWR-1-Moderator Matthias Holtmann und den bekannten DJ Michael Leupold erhielt der Abend einen prominent-urbanen Anstrich.

Als aktuelle Präsidentin des Lions-Clubs begrüßte Elke Schneider-Hädicke das zahlreich erschienene Publikum. Besonders erfreut zeigte sie sich über die Anwesenheit von Bürgermeister Volker Rohm, Lions-District-Govenor Dr. Karsten Haasters mit Vize-Governerin Cecil Heger sowie der aus den Medien bekannten Ehrengäste. Wie sie betonte, verstehe sich die Party als Hommage an den legendären „Ball der Sterne“ und zugleich als Startschuss für die neuen, künftig jährlich durchgeführten „Party-Times“.

Nachdem der Erlös des Lions-Adventskalenders regionalen Projekten – etwa für behinderte Jugendliche oder sozial-karitative Zwecken aller Art – zugute kommt, wird auch die neue Reihe „Party-Times“ diese Absicht verfolgen, erklärte Schneider-Hädicke, dass der Erlös des Abends dem Integrations- und Präventionsprojekt „IPHB Hip Hop/Break Dance“ aus Buchen zur Verfügung gestellt werde.

„Auf diese Weise wurden seit der Gründung des Clubs 2002 bereits 393 000 Euro Spendengelder verteilt“, verkündete die Präsidentin und bedankte sich bei den Gästen für ihr Kommen, ehe sie auch den Sponsoren und den Fahrern ihren Dank zollte. Nachdem die Buchener Hip-Hop-/Breakdance-Truppe als amtierender Weltmeister mit kraftvollen „Moves“ einheizte, kam Matthias Holtmann zu Wort: Galant und zuvorkommend führte der aus der SWR-1-Reihe „Pop und Poesie“ bekannte 68-Jährige als feinfühliger Moderator durch die zweite Begrüßung. Musikalisch übernahm schließlich die Formation „Groove-T“ mit dem Besten aus Funk, Disco und Soul das Zepter: Ihre getragene Ambient-Musik erwies sich als idealer Begleiter für einen langen Abend, den die tatsächlich überwiegend in Schwarz und Weiß gekleideten Besucher unter anderem an der Cocktail-Bar oder in der Whiskey-Rum-Lounge verbrachten. Denn mit guter Musik, guter Laune, guten Getränken und guten Gesprächen wird alles gut – erst recht, wenn man noch dem guten Zweck huldigt. ad