Hardheim

Gemeinderat Hardheim Vorstellung der Jahresrechnung 2017 / Deutlich mehr Einnahmen als geplant

Rechnungsjahr gut verlaufen

Archivartikel

Hardheim.Zum letzten Mal nach kameralen Grundsätzen erstellt wurde eine Jahresrechnug (2017) in Hardheim. Bürgermeister Volker Rohm stellte das Zahlenwerk in der Gemeinderatsitzung am Montag vor. Beraten und beschlossen wird es in der Gemeinderatsitzung am 17. September.

Rohm sprach von einem „sehr zufriedenstellend und positiv verlaufenen Rechnungsjahr“. Ähnlich verhält es sich beim Wasserversorgungsbetrieb der Gemeinde.

Höhere Einkünfte

Deutliche Mehreinnahmen konnten bei der Gewerbesteuer (354 000 Euro), dem Einkommensteueranteil (95 000 Euro), und den Schlüsskelzuweisungen (142 000 Euro verbucht werden. Im Forst wurde ein Überschuss von 330 000 Euro erwirtschaftet. Aus der Verpachtung von Flächen zur Nutzung für Windenergieanlagen betrugen die ersten Einnahmen 38 000 Euro, die sich nach Inbetriebnahme der Anlagen noch deutlich erhöhen werden, wie Rohm prognostizierte.

Rücklage erhöht

„Vor dem Hintergrund der notwendigen Sanierungen im Schulzentrum, dem Ausbau der Kleinkindbetreuung sowie der Finanzierung des gemeindlichen Eigenanteils für den Krankenhausanbau sind diese Einnahmen von elementarer Bedeutung für unsere Gemeinde“, so Bürgermeister Rohm.

Die kostenrechnenden Einrichtungen Abwasserbeseitigung und Bestattungswesen haben sich ebenfalls positiv entwickelt.

Die Verbesserungen im Verwaltungshaushalt führten dazu, dass die geplante Zuführung an den Investitionshaushalt um rund 1,3 Millionen Euro auf 1,625 Millionen Euro gesteigert werden konnte, was neben der Abdeckung der Kredittilgungen (440 000 Euro) noch eine Nettoinvestitionsrate von 1,18 Millionen Euro mit sich bringt. Der Rücklagenbestand betrug zum Jahresende vier Millionen Euro.

Im Vermögenshaushalt verbleibt ein Überschuss von rund 650 000 Euro, welcher der allgemeinen Rücklage zugeführt werden kann. Nicht in Anspruch genommen wurden die geplante Rücklagenentnahme (522 500 Euro) und die Kreditermächtigung (900 000 Euro).

Wasserversorgung

Beim Wasserversorgungsbetrieb der Gemeinde konnte eine Konzessionsabgabe von rund 120 000 Euro erwirtschaftet werden. Es verbleibt ein Jahresgewinn von 90 000 Euro. Die Verschuldung wurde um 263 000 Euro zurückgeführt. Die Infrastruktur der Wasserversorgung ist weitgehend in einem sehr guten Zustand. Defizite bestehen noch beim Leitungsnetz. i.E.