Hardheim

Gemeinderat Hardheim Kindergartenplanung 2018/19 Thema / Es gibt wieder mehr Kinder / In der „Villa Kunterbunt“ werden zwei neue Gruppen eröffnet

Steigender Bedarf an Betreuungsplätzen

Entgegen dem noch vor zwei Jahren propagierten Trend der „Landflucht“ gibt es wieder mehr Kinder und junge Familien in Hardheim. Entsprechend hoch ist der Bedarf an Betreuungsplätzen.

Hardheim. Der Gemeinderat befasste sich in seiner jüngsten Sitzung mit der Bedarfsplanung für das Kindergartenjahr 2018/19. Im Prinzip bleibt allem beim Alten. Angesichts der steigenden Nachfrage nach Betreuungsplätzen für Kinder über drei Jahren und für Kleinkinder werden allerdings in der „Kindervilla Kunterbunt“ zwei neue Gruppen eingerichtet.

Und da der Platz im Kindergartengebäude nicht ausreicht, werden provisorische Räumlichkeiten außerhalb des Gemeindekindergartens im Walter-Hohmann-Schulzentrum geschaffen. Die Vorbereitungen laufen, der hierfür notwendige Bauantrag ist in Bearbeitung, wie Hauptamtsleiter Lothar Beger erklärte.

Für die zwei zusätzlichen Gruppen müssen 4,3 Personalstellen neu geschaffen werden. Das entspricht einer jährlichen Personalkostenerhöhung von rund 175 000 Euro.

Fast überall bleibt alles beim Alten

Zur Vorbereitung des Bedarfsplanes wurden von der Verwaltung die aktuellen Anmeldezahlen erhoben. Der Gemeinderat hat bereits im Mai nichtöffentlich das Thema beraten und zuvor mit den Leiterinnen der Einrichtungen und Vertretern der kirchlichen Träger besprochen. Der Öffentlichkeit stellte Lothar Beger die aktuellen Zahlen und Entwicklungen in der Gemeinderatsitzung am Montag vor.

Hernach stellte der Gemeinderat für das Kindergartenjahr 2018/2019 folgenden Bedarf fest:

Betriebskindergarten Grammer: An der altersgemischten Gruppe für Zweijährige bis Schuleintritt mit Ganztagsöffnungszeit (zwölf Plätze) besteht kein Änderungsbedarf.

Katholischer Kindergarten Gerichtstetten: Es bestehen eine altersgemischte Gruppe für Zweijährige bis Kinder im Alter von 14 Jahren (verlässliche Grundschule) mit verlängerter Öffnungszeit (19 Plätze) und eine Mischgruppe für Zweijährige bis Schuleintritt mit Regelöffnungszeit, verlängerter Öffnungszeit und Ganztagsöffnungszeit (21 Plätze). Beide Gruppen sind bis zum Ende des Kindergartenjahres voll belegt. Es besteht kein Änderungsbedarf.

Katholischer Kindergarten Bretzingen: Nach der im letzten Jahr beschlossenen und umgesetzten Änderung besteht eine altersgemischte Gruppe für Einjährige bis Schuleintritt mit 15 Kindern, von denen bis zu fünf Kinder unter drei Jahren sein dürfen. Die Plätze rechnen in diesem Fall nicht doppelt wie bei anderen altersgemischten Gruppen. Die Gruppe ist während des ganzen Kindergartenjahres voll belegt, wobei auch die fünf Plätze in der Kleinkindbetreuung ausgelastet sind. Es besteht eine Warteliste, aber derzeit kein Änderungsbedarf.

Katholischer Kindergarten Schweinberg: Die eine Gruppe mit Regelöffnungszeit für Zweijährige bis Schuleintritt (25 Plätze) und tageweiser verlängerter Öffnungszeit lässt noch Raum für die Aufnahme von Kindern ab zwei Jahren (derzeit vier Plätze). Es besteht kein Änderungsbedarf.

Katholischer Kindergarten Hardheim: Nach der im letzten Jahr beschlossenen Änderung bestehen derzeit folgende drei Gruppen: Eine Gruppe mit Regelöffnungszeit (25 bis 28 Plätze), eine Ganztagsgruppe zeitgemischt mit verlängerter Öffnungszeit und/oder Regelöffnungszeit und/oder Halbtagsöffnungszeit für Dreijährige bis Schuleintritt (22 bis 25 Plätze) sowie eine Kleinkindgruppe (Kinderkrippe) mit Ganztagsöffnungszeit (zehn Plätze), die sehr gut angenommen wird. Beide Ü-3-Gruppen sind bis zum Ende des Kindergartenjahres voll belegt. Für die Kleinkindgruppe besteht eine Warteliste. Es besteht aber kein Änderungsbedarf.

Gemeindekindergarten Hardheim: Derzeit folgende fünf Gruppen: zwei Gruppen mit Regelöffnungszeit (50 bis 56 Plätze), eine Ganztagsgruppe zeitgemischt mit verlängerter Öffnungszeit und/oder Regelöffnungszeit und/oder Halbtagsöffnungszeit für Dreijährige bis Schuleintritt (22 bis 25 Plätze), eine altersgemischte Gruppe für Zweijährige bis Schuleintritt mit Ganztagsöffnungszeit (20 Plätze) und eine Kleinkindgruppe (Kinderkrippe) mit Ganztagsöffnungszeit (zehn Plätze). Sowohl für die Plätze im Ü-3-Bereich als auch in der Kleinkindbetreuung besteht eine Warteliste.

Ab September 2018 werden im Gemeindekindergarten eine zusätzliche Kleinkindgruppe und eine zusätzliche Gruppe für Kinder ab drei Jahren mit verlängerter Öffnungszeit eingerichtet. Für zwei Ü-3-Gruppen werden – wie eingangs erwähnt – provisorische Räumlichkeiten im Schulzentrum geschaffen.

Der Personalbedarf steigt dadurch um 4,3 Stellen, so dass mit einer jährlichen Personalkostenerhöhung von rund 175 000 Euro zu rechnen ist. Im laufenden Haushalt werden die Personalkosten um rund 60 000 Euro steigen. Dem stehen Mehreinnahmen (Elternentgelte und erhöhte FAG-Zuweisungen) von etwa 150 000 Euro gegenüber. Vermutlich einmalig ist eine Investition von rund 20 000 Euro für die Ausstattung der Gruppen zu tätigen. Die Kosten für notwendige Umbaumaßnahmen zur Schaffung der provisorischen Räume seien noch nicht abschließend kalkuliert, verdeutlichte Lothar Beger.