Hardheim

Verdienter Bretzinger Ehemaliger Gemeinderat / Begeisterter Jäger und SV-Mitbegründer

Trauer um Heinz Rösch

Bretzingen.Heinz Rösch verkörperte den Typ Mensch, dessen Herz am rechten Fleck sitzt: Immer galant, freundschaftlich und hilfsbereit, erfreute er sich nicht nur in seinem Heimatdorf Bretzingen großer Beliebtheit. Nur wenige Wochen nach seinem 81. Geburtstag ist er in der Nacht zum Freitag verstorben.

Geboren am 14. Juli 1937, wuchs er mit seinem bereits 2015 verstorbenen Bruder Manfred und seiner Schwester Hiltrud in Bretzingen auf und erlernte nach dem Schulbesuch den Beruf des Müllers. Ursprünglich verfolgte er das Ziel, mit der familieneigenen „Rösch-Mühle“ einen der traditionsreichen Mühlenbetriebe des Erftals weiter zu führen. Aufgrund technischer Veränderungen im Müllerhandwerk und unklarer Zukunftsperspektiven wechselte er jedoch das Metier: Er gründete 1963 einen Getreidehandel mit Auslieferungslager und Stückgutspedition, den er bis 2004 führte. Sein privates Glück fand er bei seiner Frau Isolde; dem Ehepaar wurden die Töchter Gaby, Tina und Susanne geschenkt.

Obgleich Heinz Rösch lieber im Hintergrund agierte, war das Ehrenamt ein fester Bestandteil seines Lebens. Den Weg in die Kommunalpolitik fand er etwa 1968. Bis zur Eingemeindung nach Hardheim saß er drei Jahre lang im Gemeinderat des damals noch selbstständigen Bretzingen; als CDU-Ortschaftsrat blieb er seinem Heimatdorf bis 1980 erhalten. Im Hardheimer Gemeinderat vertrat er die Interessen der Bürger bis Oktober 1989 und erhielt zum Dank die Ehrennadel des baden-württembergischen Gemeindetags.

Die bronzene Bürgermedaille der Gemeinde Hardheim nahm er 1999 entgegen. Weiterhin zählte der immer für ein Gespräch zur Verfügung stehende Verstorbene zu den Mitbegründern des SV „Fortuna“ Bretzingen, dessen stellvertretender Vorsitzender er zeitweilig war.

Gemeinsam mit seiner Frau beteiligte er sich oft an Bewirtungsdiensten und wirkte in maßgebender Funktion beim Ausbau des Sportfelds mit. Zur Anerkennung seiner Verdienste rund um den Fußballsport verlieh ihm der Badische Fußballverband im Juni 1982 die Verbandsehrennadel.

Weiterhin gehörte er zwischen 1979 und 1982 dem Bauausschuss zur Renovierung der Pfarrkirche St. Sebastian und Vitus an.

Zu seinen liebsten Hobbys zählte die Jagd: Als Nachfolger von Dr. Bruno Schmitthelm leitete Heinz Rösch über Jahre hinweg den Hegering I (Hardheim). Gekrönt wurde sein Engagement rund um das Waidwerk mit der goldenen Treuenadel des Landesjagdverbands Baden-Württemberg. Eine weitere Konstante in seinem Leben war der „Club 64“. Seit dessen Gründung im Jahr 1964 traf sich der fünffache Großvater jeden Freitag mit seinen Freunden zur Stammtischrunde.

Die Trauerfeier beginnt am Mittwoch, 8. August, um 10 Uhr in Bretzingen, anschließend um 10.30 Uhr ist die Beerdigung. ad