Hardheim

Vieles geboten Hardheimer Sommerfest lockte mit abwechslungsreichem Programm an drei Tagen

Treffpunkt der Generationen

Archivartikel

Hardheim.Alles steht und fällt mit dem Wetter: Bis auf vereinzelte Regenschauer am Samstagnachmittag blieb es auf dem Hardheimer Sommerfest trocken und heiter. Seinen eigentlichen Trumpf – die besondere Atmosphäre – spielte es daher auch am Wochenende wieder voll und ganz aus.

Reger Zuspruch

Nach dem Bieranstich stand den zahlreichen Besuchern jede Möglichkeit offen: An allen Ecken und Enden des Sommerfests gab es neben guter, handgemachter Musik von Classic-Rock bis Partyschlagern viele Angebote zum Innehalten. Sowohl die Marktbeschicker als auch die Bewirtungsstände durch die DLRG-Ortsgruppe Hardheim und ihren Förderverein, den Tennisclub, der Jugend der FG „Hordemer Wölf“, die TV-Handballer und die Feldküche der „Erftalstube“ mit dem DRK-Ortsverein Hardheim verzeichneten einen regen Zuspruch. Das galt auch für die fast schon Kultstatus genießende Cocktail-Bar der KjG, die einfach dazu gehört. Bis in die Nacht hinein trafen sich hier alle Generationen, ehe man sich am Samstagabend wieder in vertrauter Runde zusammenfand. Davor trat schon die Gruppe der „IG Mühlenradweg“ fleißig in die Pedale, um sich auf dem Schlossplatz in geselliger Runde zu treffen.

Und obgleich sich die Besucher auch in der Nacht zum Sonntag noch lange auf dem Schlossplatz tummelten, war der Schlossplatz am frühen Sonntagmorgen schon wieder buchstäblich „proppenvoll“. Allerdings nur bedingt durch das nahe Wahllokal in der Erftalhalle: Die zweite Auflage des ökumenischen Open-Air-Gottesdienstes, der sich unter Leitung von Pfarrer Markus Keller und Gemeindereferentin Uschi Butterweck heuer gleichsam als Bestandteil der „72-Stunden-Aktion“ des BDKJ (Bund Deutscher Katholischer Jugend) verstand, lockte zahlreiche Besucher auf das Sommerfest. Sie lauschten Pfarrer Keller, der sich auf eloquente und warmherzige Weise mit dem Vaterunser auseinandersetzte und den Wahlsonntag zu eindrücklichen politischen Ausführungen nutzte.

Attraktive Möglichkeiten

Die meisten Besucher verweilten auch zum Mittagessen auf dem Schlossplatz und wurden durch den von Luk Murphy geleiteten Musikverein Schweinberg stimmungsvoll unterhalten, ehe sich das Publikum am frühen Nachmittag verteilte. Kein Wunder bei einem so attraktiven und vielseitigen Rahmenprogramm: Neben dem allgemeinen Festangebot und dem vor allem für Kinder und Jugendliche interessanten Vergnügungspark verstanden sich die Auto-Ausstellung mit den neuesten Modellen von Opel, VW, Audi, Skoda und Mitsubishi, die Auftritte der orientalischen Showtanzgruppe „Shaika“ der orientalischen Tanzkunstschule Emel Akgül und der „Wellvita-Show“ auf der Festbühne, die von der Jugendgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Hardheim dargebotene „Modenschau einst und heute“ mit Feuerwehruniformen von damals und heute, die kleine Ausstellung der Feuerwehrfahrzeuge, das Steh- und Straßencafé der evangelischen Kirchengemeinde, diverse Informationsstände wie von der Verkehrswacht Buchen, das Kinderschminken der FG „Hordemer Wölf“ sowie am Stand des Opel-Autohauses Gärtner die „Live-Strongman-Show“ im Autokreuzheben als absolute Anziehungspunkte für Jung und Alt.

Flohmarkt auf dem Eirich-Areal

Fans der populären Fernsehserie „Bares für Rares“ dürften beim bestens besuchten Flohmarkt auf dem Eirich-Areal auf ihre Kosten gekommen sein. Seinem Stellenwert als Treffpunkt aller Generationen wurde das Sommerfest unter diesen Vorzeichen auch heuer gerecht. ad

Info: Weitere Bilder gibt es unter fnweb.de im Internet.