Hardheim

Am Sonntag, 17. Juni Besonderes Konzert im Erftaldom in Hardheim

Vleugels-Orgel und zwei Drehorgeln zu hören

Hardheim.Der Freundeskreis „Erftaldomorgel“ bietet zur zweiten Aufführung in der Konzertreihe 2018 ein ganz besonderes und sehr selten zu höhrendes Klangerlebnis von Kirchenorgel und Drehorgel.

Bei diesem Konzert wird das Image der Drehorgel, die als Straßen- und Bettlerinstrument bekannt ist, vollkommen revidiert. Wie hoffähig und kirchentauglich das nostalgische mechanische Musikinstrument sein kann, zeigen sehr eindrucksvoll die „kleinen Prinzen“ im Zusammenspiel mit der „Königin der Instrumente“.

Aufgeführt werden unter anderem Werke von J. S. Bach (1685- 1750), M. Haydn (1737–1806), P. I. Tschaikowsky (1840–1893) und W. A. Mozart (1756–1791).

An den Drehorgeln mit Solostücken und in Duetten: Winfried Klein. Der in Rottenburg Kirchenmusik studierte und über 30 Jahre in Bayern hauptberuflich tätig war, machte sich nach einem kleinen, aber folgenschweren Handunfall, selbstständig als Musikarrangeur und Bänderstanzer für Drehorgelmusik. Seine Partnerin Elisabeth Wolf, Laienmusikerin, ist ebenso von der Kurbel nicht mehr wegzudenken. Alle Drehorgelarrangements stammen von Winfried Klein. An der Vleugels-Orgel spielt an diesem Sonntag Johannes Mayr, Domorganist in Stuttgart, St. Eberhard.

Das Konzert findet am Sonntag, 17. Juni, in der katholischen Pfarrkirche St. Alban in Hardheim statt. Wegen des Fußball-WM-Spiels der Deutschen Nationalmannschaft beginnt das Konzert entgegen der üblichen Praxis erst um 19 Uhr.

Ab 18 Uhr ist Gelegenheit zur Besichtigung und zum Ausprobieren der Drehorgeln mit Beispielen weltlicher Drehorgelmusik außerhalb der Kirche.