Hardheim

Baufirma Hollerbach erhielt die Baugenehmigung Grundstück am Steinernen Turm gehört noch der Gemeinde / Verhandlungen sind abgeschlossen / Verträge werden gerade geprüft

Wiederbebauung der Holzgasse geht nach vielen Jahren ihrer Realisierung entgegen

Hardheim.„Endlich. Nach gut zweieinhalb Jahren haben wir vorgestern vom Gemeindeverwaltungsverband die Baugenehmigung erhalten“, freut sich Dr. Maximilian Hollerbach, Geschäftsführer der gleichnamigen Baufirma in Hardheim. Damit kommt Bewegung in ein seit über zwölf Jahren angedachtes Projekt: Die Wiederbebauung der Holzgasse mit einer modernen Wohnanlage in Richtung Steinerner Turm.

Mit dem Vorhaben befassten sich schon mehrere Investoren und natürlich die Gemeindeverwaltung und der Gemeinderat. Der Bauvorentwurf von Hollerbach wurde dem Gemeinderat in nicht öffentlicher Sitzung im April 2016 nach vorbereitenden Arbeitsschritten vorgelegt. Hollerbach akzeptierte alle Forderungen des Gremiums, woraufhin der Gemeinderat einer Bebauung und dem Verkauf der Fläche zustimmte. Die Öffentlichkeit wurde am 26. September 2016 im Technischen Ausschuss über Einzelheiten informiert. Das Gremium gab seinerseits grünes Licht für das Vorhaben.

Demnach möchte die Firma Hollerbach ein vierstöckiges Mehrfamilienwohnhaus (Grundfläche 25,28 auf 15,25 Meter) errichten. Die Gesamthöhe liegt bei etwa zwölf Meter, wobei die einzelnen Geschosse durch einen Aufzug erschlossen werden. Im Erdgeschoss sind Parkflächen/Garagen vorgesehen, in den darüber liegenden drei Geschossen jeweils Wohnungen. Der Gebäudekomplex soll ein Flachdach bei einer Gesamthöhe von 12,92 Meter erhalten. Der Abstand zur Holzgasse wurde unter Berücksichtigung einer möglichen Straßenverbreiterung auf 5,50 Meter vergrößert. Vom südwestlichen Balkon soll laut Baubeschreibung ein Abstand von zwölf Metern zum Steinernen Turm bestehen. Die verbleibenden Flächen in der Holzgasse könnten als Parkplätze genutzt werden.

Das Landesdenkmalamt hat bereits 2016 eine archäologische Bodenuntersuchung durchgeführt, da das Gebäude auf historischem Grund stehen wird. Hierbei ergaben sich keine Einwände.

Eine top Lage

„Das Baugelände befindet sich in einer top Lage – zentral gelegen und mit Geschäften für die Grundversorgung direkt in der Nähe. Vielleicht schaffen wir es, dass wir in Hardheim wieder einen kleinen Stadtkern erhalten“, so Dr. Maximilian Hollerbach im Gespräch mit den Fränkischen Nachrichten. Der von Hollerbach beabsichtigte Geländeerwerb sei Teil eines umfangreicheren Gesamtpakets an Grundstückstauschen“, wie Bürgermeister Rohm gegenüber den FN erklärte.

Das Areal in der Holzgasse gehört noch der Gemeinde. Diese möchte im Gegenzug unter anderem Grundstücke im künftigen Neubaugebiet oberhalb der Querspange. „Die Verhandlungen sind bereits abgeschlossen“, so Rohm. Derzeit würden die Verträge von Rechtsanwälten geprüft. „Ich hoffe, dass die Abwicklung des großen Tauschgeschäftes noch dieses Jahr klappt und abgeschlossen werden kann.“

Hollerbach will die Vermarktung der geplanten Wohnung ab Februar/März 2019 angehen. „Der Baubeginn hängt von der Nachfrage ab.“