Hardheim

VHS-Vortrag Alexander Gerst und die Raumfahrt als Themen / Etwa 30 interessierte Zuhörer

Wurzeln in die Erftalgemeinde

Archivartikel

Hardheim.Das Gesprächsthema Nummer Eins war am Mittwoch der Start von Alexander Gerst in den Weltraum zur Internationalen Raumstation ISS – auch in Hardheim. Die Wurzeln des Künzelsauers reichen bis in die Erftalgemeinde zurück: Seine Großmutter war dort zu Hause. Annähernd 30 Interessenten fanden sich am Donnerstag im Walter-Hohmann-Schuhzentrum ein, um dem von der VHS-Außenstelle Hardheim organisierten Vortrag von Referent Thomas Mütsch zu folgen.

Der Projektleiter Antriebssysteme des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Lampoldshausen organisierte zusammen mit Torsten Englert und Willi Hummel von der Sternwarte eine Live-Schaltung der Raumfahrt. Mütsch sorgte mit spannenden Informationen, kompetenten Erläuterungen und ergänzendem Bildmaterial für einen gelungenen Abend. Der Referent sprach die unumgänglichen Maßnahmen, Arbeiten und Vorbereitungen für den Raumflug an.

Viele Pioniere

Dabei befasste sich Mütsch zunächst mit der Geschichte und den theoretischen Grundlagen und brachte dabei Namen wie Konstantin Ziolkowski, Hermann Oberth, Eugen Sänger und den in Hardheim geborenen Walter Hohmann mit dessen Buch „Die Erreichbarkeit der Himmelskörper“ ins Gespräch. So kann man in Hardheim erfreut darüber sein, dass mit Walter Hohmann und jetzt Alexander Gerst gleich zwei „Weltraumpioniere“ auch in Hardheim ihre Wurzeln haben.

Von dieser Tatsache angetan und begeistert zeigten sich natürlich besonders die Hardheimer Teilnehmer. Vorgestellt wurden von Mütsch dann frühe Raumfahrtpioniere wie Wernher von Braun, Sergei Korolkow, Walter Häussermann und Helmut Gröttrup, Meilensteine der Weltraumfahrt in der Sowjetunion, in den USA und in China und damit verbundenen Unfälle.

Die Geschichte der Raumfahrtstatistik seit 1957 mit der Zahl der registrierten rund 43 000 Objekte und 5707 Raketenstarts (davon 318 bemannt, 423 gescheitert) wurde ebenso angesprochen wie die Tatsache, dass zwei Trägersysteme regelmäßig Menschen im erdnahen Orbit transportieren wie acht Trägersysteme , die regelmäßig Material transportieren.

Lebensweg von Gerst vorgestellt

Die aktuellen Raumfahrtpioniere wurden mit Elon Musk, Jeff Bezos und Richard Branson sowie mit Dr. Alexander Gerst bemannt. Letzterer wurde mit seinem Lebens- und Karriereweg detailliert vorgestellt.

Viele weitere Details galten der Charakterisierung eines Satelliten, der ESA und der Darstellung, dass die Raumfahrt wissenschaftlich, kommerziell und militärisch genutzt wird. Wie die ISS und der Fahrplan zur _ISS aussehen, wurde ebenso dargestellt wie die Kollegen von Alexander Gerst, der als prominentester deutscher Astronaut zum zweiten Mal vom kasachischen Weltraumbahnhof Baikonur ins All startete. Bei seinem zweiten Langzeitaufenthalt auf der ISS und in der zweiten Hälfte seiner Mission „Horizons“ wird er als erster Deutscher und zweiter Europäer das Kommando der Raumstation übernehmen. Wissenswert war auch die Live-Schaltung auf die Web Cam der ISS.

Schließlich richtete Mütsch seinen Blick auch in die Zukunft , nannte Höhepunkte der kommenden Raumfahrt und kündigte Matthias Maurer als zwölften Deutschen im All an.

In Verbindung mit seiner aufschlussreichen Darstellung beantwortete der Referent zudem viele Fachfragen der Interessierten. Die VHS-Repräsentantin und Fachbereichsleiterin Swetlana Jahraus überreichte den Verantwortlichen der Walter-Hohmann-Sternwarte noch eine Spende. Z