Hardheim

Bunter Abend in der Erftalhalle Besucher aus der Partnerstadt Suippes feierten mit ihren Gastgebern Fastnacht

Zahlreiche neue Freundschaften geschlossen

Archivartikel

Hardheim.„Guten Abend“, „Bonsoir“ und natürlich „Hujauf“ hieß es am Samstag beim Bunten Abend anlässlich des dreitägigen Partnerschaftsbesuchs aus Suippes. Dabei machte der Abend seinem Namen alle Ehre, waren doch der Besuch des Ritterpaares samt Elferrat sowie die tänzerischen Höhepunkte der diesjährigen Prunksitzung der FG „Hordemer Wölf“ Garant für Beifall und Bewunderung.

In seinen einleitenden Worten erinnerte Bürgermeister Volker Rohm an das letztjährige Treffen in Suippes anlässlich des 40 jährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen den beiden Gemeinden. Die dabei spontan aufgekeimte Idee, die Verbindungen zwischen Hardheim und Suippes neu zu beleben und der Freundschaft Aufwind zu schenken, sei nun nach nur wenigen Monaten bereits mit diesem Partnerschaftsbesuch umgesetzt worden. Denn rasch war seinerzeit das 66-jährige Bestehen der FG „Hordemer Wölf“ als idealer Zeitpunkt dafür ins Auge gefasst worden. „Neben bereits bestehenden Freundschaften aus den Bereichen der Feuerwehren und des regelmäßigen Schüleraustauschs markiert dieses Wochenende den Beginn einer neuen Ära“, schilderte Rohm im Hinblick auf die zahlreichen neu entstandenen deutsch-französischen Freundschaften zwischen den 56 aus Suippes angereisten Gästen und ihren Hardheimer Quartiergebern. Der Bürgermeister dankte allen, die zur Aufnahme von Gästen bereit waren sowie seiner Sekretärin Anette Mayerhöfer, Hauptamtsleiter Lothar Beger und seitens der französischen Gäste Bürgermeister-Ehefrau Kathleen van Acker, durch deren Organisation und Planung ein „tolles Programm“ entstanden sei, das den Gästen in den gemeinsamen Tagen ein aussagekräftiges Bild Hardheims vermittelt habe.

Bürgermeister Jean-Raymond Egon berief sich in seiner Ansprache auf den menschlichen Wert der Städtepartnerschaft. „Die 41 Jahre zwischen Suippes und Hardheim sind ein wahrer Reichtum für uns alle“, hielt er fest und freute sich über das Treffen, das er als „Ergebnis eines langen Austauschs“ und „Zukunft der Städtepartnerschaft mit dem Ziel, diese wieder zu vertiefen“ bezeichnete. „Wir sind sehr stolz auf das von gemeinsamem Respekt, Hoffnung und Freundschaft geknüpfte Band“, erklärte er und überreichte in gleich mehrfacher Hinsicht Geschenke. Zum Einen zogen die französischen Freunde herrliche Präsentkörbe aus den Taschen und schenkten sie ihren gerührten Gastgebern. Zum Anderen verlieh Jean-Raymond Egon der menschlichen Wärme zwischen den beiden Gemeinden mit einem „merci à tous“ und einer leuchtend gelben Flagge mit den Wappen von Hardheim und Suippes ein neues Gesicht. Erfreut nahm Bürgermeister Volker Rohm das besondere Gastgeschenk entgegen.

Nach einem gemeinsamen Abendessen informierte Rohm über die Besonderheiten der Fastnacht, die gerade im ländlichen Raum Spott und Erheiterung miteinander verquicke, dabei aber auch durchaus ernsthafte und tiefgehende Hintergründe aufweise.

Das war dann auch das Stichwort für die folgenden närrischen Programmpunkte. Viel Applaus gab es für die flink über die Bühne wirbelnde Kinderschautanzgruppe „Die Ameisen“. In Bestform präsentierten sich auch die Juniorengarde, die „Goldstücke“ und die Wolfsgarde. Als dann noch das Jubiläumsritterpaar samt vollzähligem Elferrat in der Halle einzog, war die Stimmung auf dem Höhepunkt. Einen letzten Glanzpunkt setzte Leo Mayerhöfer, der den Saal mit Gesang und Gitarre zum gemeinsamen Mitsingen animierte. Mit fastnachtlicher Musik erfreute Patrick Lakeit bis weit nach Mitternacht die Gäste. ad