Heidelberg

Technik Museum Sinsheim Vierte „Tretro“ geht am Sonntag, 16. September, über die Bühne

Stelldichein von ehemaligen Rad-Profis

Archivartikel

Sinsheim.Die vierte „Tretro“ geht am Sonntag, 16. September, unter Beteiligung von zahlreichen bekannten Radfahrer-Prominenten unter dem Motto „Stahl statt Carbon“ im Technik Museum Sinsheim. über die Bühne

Viele Olympiasieger, Weltmeister, Europameister, Deutsche Meister sowie Gewinner großer Radrennen haben sich bereits angemeldet und zwar: Willi Altig, Udo und Hartmut Bölts, Winfried Bölke, Klaus Bugdahl, Ernst Clausmeyer, Reimund Dietzen, Lucien Didier, Dieter Durst, Jan van Eijden, Pit Glemser, Günter Haritz, Hans Holczer, Hennes Junkermann, Mario Kummer, Karl Link, Wolfgang Lötzsch, Paul Maué, Christian Meyer, Fritz Neuser, Algis Oleknavicius, Frank Ommer, Eduard Rapp, Michael Rich, »Eule« Ruthenberg, Jens Schmitt, Jürgen Walter, Miriam Welte, Rolf Wolfshohl, Erik Weispfennig und Erik Zabel. Auch die „Stimme der Tour de Fance“, Klaus Angermann, ist wieder mit dabei. Rudi Altigs Frau Monique gibt den Startschuss.

Für die Teilnehmer und Besucher, die „Tretro-Radsportluft“ schnuppern möchten, wird von 9.30 bis 17.30 Uhr auf dem Museumsgelände ein buntes Programm geboten. Bevor jedoch der Startschuss der Tour fällt, signieren die prominenten Teilnehmer von 10.30 bis 11Uhr fleißig Autogramme.

Die „Tretro“ bietet die Gelegenheit für retrobegeisterte Rennradfahrer mit „Legenden des Radsports“, auf Rennrädern bis Baujahr 1987, im zeitgenössischen Outfit, eine schöne Runde durch den Kraichgau zu drehen. Grundsätzlich stehen bei der Ausfahrt der Spaß am Bewegen alter Rennräder sowie der Erfahrungsaustausch mit Gleichgesinnten und ehemaligen Radsportlegenden im Vordergrund. Die „Tretro“ ist kein Rennen, es werden keine Zeiten gestoppt. Begleitet wird die Tour von ehemaligen und aktuellen Radstars von Willi Altig bis Erik Zabel.

Tour durch den Kraichgau

Die Tour beinhaltet einen Verpflegungs-Zwischenstopp in Eppingen. Vor Ort haben die „Tretro“-Fans die Möglichkeit, die vielen Fahrer mit ihren alten Rädern sowie den Begleittross mit diversen Oldtimer-Begleitfahrzeugen zu treffen. Im Anschluss an diese halbstündige Verschnaufpause fährt die „Tretro“-Gruppe wieder gemeinsam ins Technik Museum Sinsheim zurück.

Während die Radler in die Pedale treten, begeistert Ex-Kunstrad-Weltmeister Jens Schmitt auf dem Freigelände mit tollen artistischen Einlagen, und auch die Hochrad-Vorführungen von RV 1888 OPEL-Rüsselsheim und RSG 1898 Karlsruhe sind wieder Teil des Programms.

Bei einem Teilemarkt bieten die Aussteller komplette Retro-Rennräder sowie -Teile an, die das Rennfahrerherz begehrt.

Gegen 15.30 Uhr werden die Tourteilnehmer zurückerwartet. Hier besteht nochmals die Möglichkeit, mit seinem Idol ein paar Worte zu tauschen sowie sich ein Foto oder Autogramm zu holen. Für die Bewirtung sorgt das Gastro-Team des Museums. Den ganzen Tag über besteht ebenso die Möglichkeit, im Rahmen eines Museumsbesuchs „Jockels Rennrad Sammlung“ zu besichtigen.

Diese umfangreiche Sammlung, welche um eine Sonderausstellung über Rudi Altig erweitert wurde, umfasst über 60 Rennräder aller Epochen sowie Trikots und zahlreiche andere Exponate, die Radsportgeschichte geschrieben haben. Der Zugang zum Museums-Freigelände, auf dem das Rahmenprogramm stattfindet, ist kostenlos.