Heilbronn

Dreiste Masche Betrüger rufen mit Polizeinummer an

Frau um 7000 Euro gebracht

Archivartikel

Weinsberg.Mit einer dreisten Masche haben Unbekannte eine 78-Jährige aus Weinsberg betrogen. Am späten Samstagabend, so die Polizei gestern, riefen sie die Seniorin an. Der Anrufer gab sich als Kriminalbeamter aus. Er tischte ihr eine Lügengeschichte über die Festnahme einer Schleuserbande auf, bei der ein Zettel mit den Daten der Weinsbergerin gefunden worden sei und man deshalb mit einem Einbruch rechne. Im weiteren Verlauf des Gesprächs erkundigte sich der Anrufer nach Wertgegenständen und Bargeld. Bei dem Anruf nutzten die Betrüger eine Technik, mit der sie eine Telefonnummer des Weinsberger Polizeireviers auf dem Display des Telefons der Frau anzeigen konnten. Daher ließ sich die 78-Jährige davon überzeugen, dass es sich tatsächlich um einen offiziellen Anruf der Polizei handelte. Der falsche Polizeibeamte kündigte an, dass zwei Kollegen der Kripo in Zivil vorbeikommen, um die Wertgegenstände im Haus sowie das Bargeld sicherzustellen. Daraufhin kam wie angekündigt eine Frau zu der Seniorin und nahm Bargeld, Schmuck und Bankkarten sowie einen Zettel mit den notierten PINs der Karten mit. Erst als die Unbekannte gegangen war und sich der Anrufer nicht mehr meldete, verständigte die Frau die Polizei. Bei den Ermittlungen kam heraus, dass die Täter noch in derselben Nacht mit den Bankkarten zweimal erfolgreich Geld abhoben. Insgesamt erbeuteten sie Schmuck und Bargeld im Wert von etwa 7000 Euro.