Heilbronn

Ermittlungen Warnung vor Pelz- und Schmuckankäufern

Polizei rät zur Vorsicht

Heilbronn.Die Polizei ermittelt gegen ein Familienunternehmen, das im Stadt- und Landkreis Heilbronn Ankäufe von Pelzen und Schmuck tätigt.

Eine Frau aus Neckarsulm-Amorbach war durch einen Flyer als Beilage einer Zeitung auf ein angebliches Familienunternehmen aufmerksam geworden und hatte telefonisch Kontakt aufgenommen. Am Montagnachmittag, so die Polizei gestern, klingelten plötzlich unangemeldet zur Firma gehörende Unbekannte an ihrer Wohnungstür. Sie ließ sie eintreten und ihre Pelze begutachten.

Danach fragten die Männer nach Schmuck. Als die Frau den Unbekannten ihren Schmuck zeigte, legten sie einen geringen Geldbetrag auf den Tisch und verließen mitsamt dem Schmuck abrupt das Gebäude. Das Veto der Frau, dass das Geld zu wenig für den Schmuck sei, ignorierten die Unbekannten. Eine Verfolgung der Personen war der Frau nicht möglich. Bei den Unbekannten handelt es sich um zwei Männer, die akzentfreies Deutsch sprachen. Einer war zirka 45 Jahre alt, 1,80 Meter groß und hatte ein südländisches Aussehen. Der andere hatte westeuropäisches Aussehen, dunkelblonde bis hellbraune Haare und war etwa 40 Jahre alt. Auch in Eppingen trat das Familienunternehmen verdächtig auf. Zwei südländisch aussehende Männer besuchten am Montagvormittag einen Mann, der ihnen seine Pelze anbot. Auch bei ihm fragten die Unbekannten nach Schmuck und zeigten dann kein Interesse mehr an den Pelzen.

Die Polizei warnt vor derartigen unseriösen Antik-, Schmuck- oder Pelzankäufern. Wer diesbezüglich Beobachtungen macht, sollte umgehend Kontakt mit einer nächstgelegenen Polizeidienststelle aufnehmen. „Lassen Sie auf keinen Fall Ihnen unbekannte unangemeldete Personen in Ihre Wohnung und erteilen Sie keine Auskunft über vorhandene Wertgegenstände“, so rät die Polizei.