Heilbronn

Vortrag Dr. Judith-Irina Buchheim referiert am 4. April in Künzelsau

Über den Stress im Weltall

Archivartikel

Künzelsau.Enge, dauerhaftes Eingesperrt sein, immer nur die gleichen Gesichter – auch das ist Realität in der internationalen Raumfahrtstation ISS. Von der Furcht vor einem Einschlag von Schrott gar nicht zu reden.

Wie bewältigen das die Astronauten? Nur, indem sie vorher intensiv mental darauf vorbereitet werden, können die Menschen ihre Mission erfüllen. Dafür gibt es ein Team ausgezeichneter Wissenschaftler, welche die Raumfahrer auf der Erde trainieren. In dieses Team gehört Dr. Judith-Irina Buchheim, die am Donnerstag, 4. April 2019, im Rathaus-Foyer Künzelsau um 19.30 Uhr über „Stress und Immunsystem“ berichten wird. Der Eintritt ist frei.

Forschung wichtig

Dr. Buchheim hat an der LMU München Medizin studiert und promoviert. Seit 2012 ist sie Anästhesistin am Klinikum der Uni München.

Forschung war ihr vor der Tätigkeit als Ärztin und währenddessen immer wichtig, heißt es in der Ankündigung. Seit 2013 ist sie Mitglied in der Arbeitsgruppe um Professor Alexander Choukèr, die sich mit den Auswirkungen von Stress auf das Immunsystem beschäftigt. Seit dieser Zeit betreut sie Studien vor allem auf der ISS, die das Immunsystem von Astronauten untersuchen.

2017 hat Dr. Buchheim die wissenschaftliche Projektleitung von „Cimon“ übernommen, der ersten autonomen Künstlichen Intelligenz auf der ISS, die von Airbus gebaut und vom Deutschen Luft und Raumfahrtzentrum beauftragt wurde. Dieser wurde bereits in Künzelsau vorgestellt und ist erfolgreich durch Alexander Gerst in seiner jüngsten Mission getestet worden, heißt es abschließend. pm