Höpfingen

Obstbaumpflanzaktion Über 50 Bäume wurden gepflanzt / Monokultur wird ersetzt

Beitrag zur Kulturlandschaft

Archivartikel

Höpfingen.Ende März fand bei bestem Vorfrühlingswetter die schon traditionelle, diesjährige Obstbaum-Pflanzaktion des Obst-und Gartenbauvereins (OGV) Höpfingen statt. Zahlreiche Interessenten aus Höpfingen und Waldstetten hatten an der Sammelbestellung teilgenommen.

Über 50 Bäume bestellt

Insgesamt wurden über 50 Bäume, von A – Z (Apfel, Birne, Kirsche, Quitte, Zwetschge) als Halb- oder auch Hochstamm neu gepflanzt. Sie fanden ihre neue Bleibe auf Streuobstwiesen, ein größerer Teil aber auch, nach Entfernung der in die Jahre gekommenen „Altbäume“ in der Zwetschgenanlage. Sie ersetzen nun dort Teile der Monokultur und dienen künftig als Mischobstbestand zur Selbstversorgung der jeweiligen Eigentümer.

Vom OGV wurden die Eigentümer über die Sammelbestellung hinaus bei Bedarf durch das Bohren der Pflanzlöcher unterstützt. Der Obst- und Gartenbauverein freute sich über das rege Interesse an diesem Angebot und möchte so auf diese Weise den Erhalt des (Streu)-Obstbaus in Höpfingen unterstützen.

Es ist geplant, diesen festen Termin im Jahreslauf auch im kommenden Jahr wieder durchzuführen. Der Dank des Vereins galt allen Teilnehmern, die mit den Neuanpflanzungen auch einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass die Kulturlandschaft auch für künftige Generationen erhalten bleibt.

Die neu angelaufene Aktion des Obst- und Gartenbauvereins 2018 stand der unter Leitung der beiden Vorsitzenden, Andreas Fürst und Sebastian Bayer. wb