Höpfingen

Maibaumaktion Bekanntgabe der Gewinner des Luftballonwettbewerbs 2018 / DLRG stellt die Festkönigin 2019 und ihre Begleiterinnen

„Festdamen gehören zu Höpfingen wie unser schönes Familienbad“

Archivartikel

Fröhlich in den Mai ging es am Dienstag bei der Maibaumaktion des Fördervereins „Große Sporthalle“.

Höpfingen. Rund um das mit den Wappen der örtlichen Vereine dekorierte „Bäumchen“ wurde nicht nur gefeiert, sondern auch gefiebert: „Wer sind die diesjährigen Festdamen?“, fragte sich mancher Besucher zu Beginn des Abends.

Bis zur Antwort auf diese Jahr für Jahr spannende Frage unterhielt ein gemütliches Programm die zahlreichen Besucher: Kaum stand der Maibaum vor dem alten Rathaus, erinnerte Bürgermeister Adalbert Hauck an die Teilnehmer des Luftballonwettbewerbs 2018 mit über 300 in die Lüfte gestiegenen Ballons. Erfreut zeigte sich der Rathauschef darüber, dass heuer satte 48 Karten den Weg zurück nach Höpfingen gefunden haben. „Das sind deutlich mehr als in den Vorjahren“, zeigte Hauck auf und ehrte die Sieger.

234 Kilometer legte der Ballon von Evelina Bogatschew (Höpfingen) zurück. Seine Endstation war das vogtländische Klingenthal.

Auf dem zweiten Platz folgte mit 218 Kilometern der Ballon von Antonia Nied, der sogar außerhalb Deutschlands gefunden wurde: Seine Reise endete im tschechischen Kurort Franzensbad.

Über den dritten Preis freute sich Valeria Witkin, deren Ballon 212 Kilometer flog und in Waldsassen gefunden wurde.

Weitere Preise gab es für Jana Fleischer (Mudau), Neo Weidner, Niklas Schulze, Toni Schottenberger, Klara Schottenberger, Jonas Bischof und Klara Liebler (alle Höpfingen). „Das windige Wetter am letztjährigen Quetschefescht ließ die Ballons besonders hoch und weit fliegen“, erinnerte sich Hauck.

Auch nach der Siegerehrung sank das „Spannungsbarometer“ nicht ab: Ganz im Gegenteil explodierte es fast, bis die neuen Festdamen verkündet wurden. Gemeinsam mit Anja Stumpf als Vorsitzender der Pferdefreunde Höpfingen verabschiedeten Vorsitzender Sven Dargatz und Geschäftsführer Jürgen Farrenkopf seitens der das Quetschefescht organisierenden GbdR Höpfinger Vereine zunächst „die jungen alten Festdamen“. Es waren dies Laura Kaiser, Bianca Schmitt und Franziska Stumpf, denen Dargatz für die herausragende Repräsentation ihres Heimatorts dankte: „Das habt ihr super gemacht“, lobte er.

In ihrem Rückblick revanchierten sich die scheidenden Festdamen von den „Höpfinger Pferdefreunden“ mit dem Dank für die „tolle Unterstützung“ und hielten fest, Höpfingen gerne „hoch zu Ross“ vertreten zu haben. Unter regem Applaus überreichte Anja Stumpf ihnen geschmackvolle Blumengrüße, ehe eines der bestgehüteten Geheimnisse gelüftet wurde.

Denise Streckert neue Festkönigin

Als neue Festdamen stellten sich aus den Reihen des DLRG-Ortsvereins Festkönigin Denise Streckert und ihre aus Sina Reinhard und Lea Willer bestehende Gefolgschaft vor, die Höpfingen nun für ein Jahr bei den Festlichkeiten ein charmantes Gesicht geben werden und von ihren Amtsvorgängerinnen die Schärpen angelegt bekamen.

Danach ergriff DLRG-Vorsitzende Regina Scheuermann das Wort: „Die Festdamen gehören zu Höpfingen wie unser schönes Familienbad“, stellte sie nach dem Hinweis auf die „nicht ganz einfach verlaufene Suche nach Festdamen“ klar und sprach sich gleichsam für den unbedingten Erhalt des beliebten Schwimmbads aus.

Auch die neuen Festdamen zeigten sich in bester Stimmung: „Wir sind stolz darauf, für diese ehrenvolle Aufgabe ausgewählt worden zu sein und werden unser Höpfi gebührend vertreten“, sicherte Denise Streckert.

Mit flotten Weisen bereicherten der Männerchor und der gemischte Chor des Gesangvereins Höpfingen unter Leitung von Gerhard Bönig den Abend. Dabei wurde auch gerne mancher rassige Ringelpiez um den Maibaum getanzt. ad