Höpfingen

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr „Nur“ fünf Einsätze, aber viele Veranstaltungen / Ehrung langjähriger Aktiver / 57 Mitglieder

„In Höpfingen ist die Welt in Ordnung“

Eine stattliche Zahl von Ehrungen sowie drei Neuaufnahmen beinhaltete die Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Höpfingen, die am Samstag im Gasthaus „Zum Ochsen“ stattfand.

Höpfingen. Kommandant Carsten Hauk verlas nach den Totenehrungen seinen Bericht, in dem er auf 57 aktive Mitglieder in Höpfingen (31) und Waldstetten (26) hinwies. Alles in allem könne man von einem „ereignisreichen Jahr mit wenigen Einsätzen, aber vielen Veranstaltungen“ sprechen.

Vertiefend ging Schriftführer Adrian Dittrich auf die Ereignisse ein. So kam er auf 14 Kameradschaftsabende und Tagungen von Einzel- und Gesamtausschuss sowie die Mithilfe bei örtlichen Veranstaltungen zu sprechen. Eine tragende Säule der Feuerwehrarbeit vergaß er nicht: Regelmäßig frischen die Feuerwehrleute ihr Wissen auf. „Nur so können wir immer optimale Hilfe leisten“, bemerkte Dittrich.

Das Gelernte konnte eindrücklich an drei Übungen in die Tat umgesetzt werden: Die Frühjahrshauptübung auf dem Waldstettener „Universal Projekt“-Areal, die Herbstabschlussübung und die Gemeinschaftsübung beim DRK-Scheunenfest demonstrierten den hohen Standard der Wehren aus Höpfingen und Waldstetten sowie deren gute Zusammenarbeit auch mit dem DRK-Ortsverein.

Auch im Ernstfall konnten die Floriansjünger helfen: „Wir rückten zu fünf Einsätzen inklusive zwei technischen Hilfeleistungen aus“, betonte Dittrich und verwies noch auf zwölf sonstige Einsätze etwa zur Absicherung der „Tour de Örtle“ oder der Fronleichnamsprozession.

Ein absoluter Höhepunkt war im Mai der Kauf des lang ersehnten Einsatzfahrzeugs HLF-10 auf MAN-Basis. „Diese Anschaffung kommt jedem Bürger zugute“, merkte der Schriftführer an und setzte seinen Bericht mit Erläuterungen über die Präsenz an diversen örtlichen Veranstaltungen sowie den „geselligen Teil“ mit Fackelwanderung, Grillabend, Weihnachtsfeier und Ausflug fort.

Schnell am Einsatzort

Zum Schluss fällte Dittrich eine solide Bilanz: „Es zeigte sich immer wieder, dass die Wehr mit starker Truppe und schnell am Einsatzort war“, hielt er fest und dankte für die herausragende Zusammenarbeit mit DLRG und DRK.

Nachdem Neo Weidner den Blick auf die bestens funktionierende Arbeit der Jugendwehr richtete, informierte Kassier Benjamin Schell über die finanziellen Verhältnisse. Die Kassenprüfer Helmut Häfner und Karin Seber hatten keinerlei Beanstandungen.

Fortgesetzt wurde der Abend mit Ehrungen: Das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Bronze erhielten Sebastian Bayer, Marius Braun, Nicolas Hauk, Carsten Hauk, Christian Haas, Matthias Saur und Marco Popp für jeweils 15 Jahre Zugehörigkeit. Das Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre gab es für Benjamin Schell, Richard Fischer und Wolfgang Weber. Seit 40 Jahren sind Wolfgang und Günter Böhrer aktiv. Sie wurden mit dem goldenen Feuerwehr-Ehrenzeichen ausgezeichnet.

Wolfgang Schell verabschiedet

Verabschiedet wurde Wolfgang Schell (48 Jahre dabei). Neu in die Wehr aufgenommen wurden im Gegenzug Jonathan Kaiser, Uwe Kühner, Raphael Schell und Jens Keilbach. Kreisbrandmeister Jörg Kirschenlohr beglückwünschte die Geehrten und dankte für die jahrelange Treue; die „Neuankömmlinge“ begrüßte er mit dem Dank für ihren Entschluss.

Abgerundet wurde die Tagesordnung durch Grußworte: Sowohl Bürgermeister Hauck als auch Kreisbrandmeister Kirschenlohr, Martin Böttcher (Waldstetten) und DRK-Vorstandsmitglied Helmut Häfner würdigten die rege Einsatzbereitschaft der Floriansjünger, die sich unentgeltlich und selbstlos in den Dienst der Allgemeinheit stellen; die hervorragende Feuerwehrarbeit brachten James C. Bachmann und Fritz Schwinn von der befreundeten Hardheimer Wehr auf den Punkt: „In Höpfingen ist die Welt in Ordnung“, bemerkten sie. ad